Liechtenstein signiert Behörden-Mails nun elektronisch

9. Dezember 2019, 13:55
  • e-government
  • liechtenstein
image

Nun werden alle E-Mails der Liechtensteinischen Landesverwaltung elektronisch signiert versendet.

Nun werden alle E-Mails der Liechtensteinischen Landesverwaltung elektronisch signiert versendet. Dies meldet das Fürstentum. Die elektronische Signatur sei "sozusagen ein elektronischer Identitätsnachweis, der die Herkunft der E-Mail bestätigt", lässt sich Patrik Thoma vom Amt für Informatik zitieren.
Zu den verifizierbaren Absendern gehören auch die Liechtensteinische Landespolizei, Gerichte und weitere verwaltungsnahe Organisationen.
Liechtenstein geht davon aus, dass Cyberattacken durch die Signatur erschwert werden. Mail-Empfänger könnten durch die Signatur den Absender sicher identifizieren. "Der Empfänger erkennt die elektronische Signatur aufgrund eines Signatur-Symbols. Mit einem Klick auf das Symbol ist ersichtlich, von wem diese E-Mail signiert wurde."
Das ist eine unglückliche, verkürzte Formulierung, da die Sensibilisierung vor Phishing-Attacken eigentlich verlangt, dass Mail-Empfänger nicht unbesehen auf irgendein Symbol klicken, das ihnen echt erscheint.
Die Behörden halten ergänzend fest, dass die Signatur nicht identisch damit sei, dass die E-Mails an sich verschlüsselt seien. Unverschlüsselte, signierte E-Mails könnten nach wie vor von Unbefugten gelesen werden.
Mit der Einführung der elektronischen Signatur ist die Umsetzung eines Regierungsbeschlusses abgeschlossen. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD kostet jährlich über 60 Millionen Franken

Der Bundesrat rechnet für das elektronische Patientendossier (EPD) mit jährlichen Betriebskosten von 59 bis 64 Millionen Franken. Zudem befürwortet die Regierung eine Zentralisierung durch Zusammenschlüsse von Stammgemeinschaften.

publiziert am 7.6.2022
image

Bundesrat: Ja, das BAG hat eine Digitalisierungsstrategie

Das Bundesamt für Gesundheit hat eine Digitalisierungsstrategie erarbeitet, sagt der Bundesrat in einer Interpellationsantwort. Darauf basierend solle nun ein konkreteres Programm erarbeitet werden.

publiziert am 7.6.2022
image

"Das EPD ist defizitär und nicht überlebensfähig"

EPD-Betreiber Axsana muss in der Region Ostschweiz zwei Kündigungen grosser Organisationen hinnehmen. Derweil kritisiert Geschäftsführer Samuel Eglin das System und fordert ein zentrales EPD.

publiziert am 2.6.2022 1
image

EFK: Datenbewirtschaftung gibt es nicht zum Nulltarif

Das Bundesamt für Statistik hätte ein wichtiges Digitalisierungsprojekt ohne besondere Finanzierung durchbringen sollen. So geht das nicht, sagt die Eidgenössische Finanzkontrolle, denn jetzt fehlen 15 Millionen Franken.

publiziert am 2.6.2022