Liechtenstein übernimmt neue DSGVO der EU

8. Mai 2018, 15:27
image

Das Fürstentum Liechtenstein übernimmt die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union.

Das Fürstentum Liechtenstein übernimmt die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union. Die Regierung in Vaduz hat das totalrevidierte nationale Datenschutzgesetz zuhanden des liechtensteinischen Landtags verabschiedet.
Um den Gegebenheiten des Landes zu entsprechen, wurde die EU-Verordnung in Liechtenstein mit nationalen Regeln ergänzt. "Die Regierung hat den zur Verfügung stehenden Spielraum bestmöglich genutzt, um die Anliegen unseres Wirtschaftsstandorts optimal umzusetzen", wird Justizministerin Aurelia Frick in der Mitteilung zitiert.
Die vor zwei Jahren beschlossene EU-Datenschutz-Grundverordnung tritt in der EU am 25. Mai in Kraft und wird voraussichtlich im Juli 2018 in das EWR-Abkommen übernommen. Der entsprechende liechtensteinische Datenschutz-Rechtsrahmen wird voraussichtlich Ende 2018 rechtskräftig.
Liechtenstein ist aufgrund seiner EWR-Mitgliedschaft zur Anwendung neuer Regeln verpflichtet, wie die Regierung mitteilte. (sda/ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

BBL legt sich Dienstleister-Pool mit Beschaffungs-Know-how zu

Das Bundesamt für Bauten und Logistik holt für sich selbst und andere Ämter externe Dienstleister an Bord, die bei der Beschaffung von IT und Büroausrüstung helfen sollen.

publiziert am 11.8.2022
image

Neues Bündner Hochschulzentrum wird massiv teurer

Statt 130 soll der Neubau in Chur 178 Millionen Franken kosten. Schuld sind auch gestiegene IT-Kosten.

publiziert am 10.8.2022
image

Bundesverwaltung testet Videoidentifikation

Als Alternative zur Smartcard wird die Ausweiskontrolle per Video geprüft. Die von Intrum gelieferte Lösung soll einen einfacheren Zugang zu den Bundessystemen bieten.

publiziert am 10.8.2022 4
image

Mobilzone darf für bis zu 85 Millionen Franken Geräte an den Bund liefern

Die Bundesverwaltung hat Mobilezone als Lieferant für Smartphones, Tablets und Smartwatches gewählt. Das Beschaffungsvolumen beläuft sich auf bis zu 85 Millionen Franken.

publiziert am 10.8.2022