Liechtensteinische Landesbank mit Avaloq-Migration auf Kurs

12. Januar 2010, 08:31
  • rechenzentrum
  • avaloq
image

Die Migration auf Avaloq bei der Liechtensteinischen Landesbank (LLB) schreitet planmässig voran.

Die Migration auf Avaloq bei der Liechtensteinischen Landesbank (LLB) schreitet planmässig voran. Dies teilte die LLB heute mit. Zur LLB gehört auch die Schweizer Bank Linth, die bereits seit 2004 mit Avaloq arbeitet und per Anfang 2010 auf einen neuen Release (2.7) gewechselt hat. Das Stammhaus der LLB-Gruppe in Vaduz sowie die LLB (Schweiz) folgen auf Anfang 2011. Gruppenweit wird man ab Anfang 2011 auf den Release 3.1 wechseln.
Die LLB setzt bisher eine Eigenentwicklung ein. Das Avaloq-Projekt kostet insgesamt rund 70 Millionen Franken. Es ist das bislang grösste IT-Projekt der LLB-Gruppe. Insgesamt sind rund 340 Personen involviert, Hauptprojektpartner ist neben Avaloq die Liechtensteiner Monex AG. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022
image

Microsoft holt Daten aus dem Ausland in Schweizer RZs

Zügeltermin: Schweizer Microsoft-Kunden können ihre M365-Daten in hiesige Rechenzentren migrieren lassen. Bis April 2023 ist dies noch kostenlos möglich.

publiziert am 21.11.2022
image

Zürcher Gemeinden suchen RZ für Steuersoftware Nest

Rund 50 Zürcher Gemeinden wollen ihre Steuersoftware in ein gemeinsames RZ migrieren und zentralisieren.

publiziert am 14.11.2022
image

AWS eröffnet Schweizer RZs

Die Schweiz ist das siebte europäische Land, in dem AWS Rechenzentren betreibt. Um die 3 Standorte macht der Anbieter ein Geheimnis, bekannt sind sie trotzdem.

publiziert am 9.11.2022 3