Liechtensteinische Post kauft deutschen Softwarehersteller

25. Januar 2013 um 14:46
  • international
  • die post
image

Wie die Zeitung 'Wirtschaft regional' vor einigen Tagen berichtete, hat die Liechtensteinische Post für geschätzte 1,4 Millionen Euro den Dresdner Softwarehersteller Newtron übernommen.

Wie die Zeitung 'Wirtschaft regional' vor einigen Tagen berichtete, hat die Liechtensteinische Post für geschätzte 1,4 Millionen Euro den Dresdner Softwarehersteller Newtron übernommen. Mittlerweile hat die Post den Zukauf in einer Mitteilung bestätigt. Seit zwei Wochen besitzt sie die Mehrheit der Aktien von Newtron.
Newtron wurde 1998 gegründet und setzt 3,3 Millionen Euro um. Das Unternehmen entwickelt Portallösungen für Einkauf und Logistik, sowohl als Cloud-Lösung oder on premise. Newtron beschäftigt an drei Standorten 40 Personen. Die Liechtensteinische Post war bereits vor etwa einem Jahr beim österreichischen Unternehmen DIG eingestiegen, einem Spezialisten für Business Process Outsourcing. Man sei nun in der Lage, den Kunden die Dokumentenverarbeitung sowohl physisch wie auch elektronisch anzubieten. (mim)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Ein Roboter schwitzt für die Wissenschaft

"Andi" soll Erkenntnisse liefern, um Menschen besser vor der Hitze zu schützen. Er spaziert dafür durch die US-Stadt Phoenix.

publiziert am 31.7.2023
image

IT-Panne: Keine Schweizer Visa-Termine in mehreren Ländern

Die Schweiz hat die Visumsbearbeitung an TLScontact ausgelagert. Die Firma konnte mehrere Tage keine Daten an Schweizer Server senden. Betroffen waren laut EDA Grossbritannien, Russland, Kosovo und die Türkei.

publiziert am 28.7.2023
image

Der Flächenbrand ungepatchte Schwachstellen

Ungepatchte Lücken sind eine riesiges Cyberrisiko. Führende Security- und Netzwerk-Unternehmen wollen dem mit einer Allianz entgegenwirken.

publiziert am 28.7.2023