Lieferengpässe bei Dell-Notebooks

22. August 2007, 08:39
    image

    Führen industrieweite Beschaffungsengpässe oder die neuen farbigen Gehäuse dazu, dass Dell-Kunden zum Teil acht Wochen auf ihre Bestellung warten müssen? Auch Schweizer Kunden betroffen.

    Führen industrieweite Beschaffungsengpässe oder die neuen farbigen Gehäuse dazu, dass Dell-Kunden zum Teil acht Wochen auf ihre Bestellung warten müssen? Auch Schweizer Kunden betroffen.
    Die Probleme häufen sich für Dell. Nach dem Verlust von Marktanteilen, Umsatz- und Gewinnrückgange und Bilanz-Unregelmässigkeiten scheint der texanische PC-Hersteller nun auch Probleme in der Lieferkette zu haben. 'Computerwoche' berichtete gestern von Lieferengpässen bei Notebooks. Notebooks mit Displays im 15,4-Zoll-Format (z.B. "Latitude") haben eine Lieferfrist von acht Wochen – und das ausgerechnet bei Schulbeginn. Im Durchschnitt warten Dell-Kunden neun bis zwölf Tage auf ihre Dell-Rechner.
    Wie die 'Financial Times' am Montag berichtete, müssen Kunden damit rechnen, dass ihre jetzt bestellten Notebooks erst im Oktober eintreffen. Bereits Anfang August verzeichnete Dell Lieferprobleme bei farbigen 13-Zoll-Notebooks der XPS-M1330-Reihe. Schuld daran seien die neuen Farben, die Dell Anfang Juli eingeführt hat. Probleme gibt es vor allem bei den Farben Pearl White und Crimson Red. Alex Gruzen, Senior Vice President Consumer Product Group, schrieb im firmeneigenen Blog, dass derzeit Tuxedo Black die einzige Farbe sei, die Dells Qualitätsstandards erfülle. Verzögerungen gibt es laut Gruzen auch bei LEDs aus Asien.
    Dell-Sprecherin Cornelia Köppel konnte gegenüber inside-it.ch keine spezifischen Angaben zu Kunden in der Schweiz machen und sprach von "industrieweiten Beschaffungsengpässen". Allerdings ist von anderen Computerherstellern bisher nichts von Lieferverzögerungen bekannt. Dell sei in Kontakt mit betroffenen Kunden und setze alles daran, den Kunden, welche mit längeren Lieferzeiten als gewohnt konfrontiert sind, die Systeme so schnell als möglich zu liefern, sagt Köppel. (Maurizio Minetti)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Geopolitische Lage dämpft Erwartungen der Schweizer ICT-Branche

    Der Swico-Index zur Stimmung in der ICT-Branche ist erneut rückläufig. Die Anbieter glauben aber, dass sich die Auftragsentwicklung positiv entwickelt.

    publiziert am 28.9.2022
    image

    Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

    Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

    publiziert am 28.9.2022
    image

    Abra Software will nach Besitzerwechsel expandieren

    Das Investment-Unternehmen Elvaston hat die Aktienmehrheit übernommen. Nun soll der ERP-Anbieter durch weitere Akquisitionen wachsen.

    publiziert am 28.9.2022
    image

    Zweites Rechenzentrum für Google Cloud in der Schweiz kommt bald

    In 12 bis 18 Monaten will Google hierzulande sein zweites RZ für die Cloud-Dienste eröffnen. Zum gleichen Zeitpunkt soll die Sparte profitabel werden. Dies hat Cloud-Chef Roi Tavor im Rahmen eines Medienroundtables verraten.

    publiziert am 28.9.2022