LiMux-Ausstieg in München kostet mindestens 90 Millionen Euro

27. November 2017, 16:28
  • international
  • linux
  • microsoft
image

Als erste deutsche Grosstadt hatte München 2003 den Umstieg von Windows auf Linux begonnen.

Als erste deutsche Grosstadt hatte München 2003 den Umstieg von Windows auf Linux begonnen. "LiMux" hiess das Ganze. Allerdings hat die Münchner Regierung kürzlich entschieden, man wolle wieder auf Windows wechseln. Bis Ende 2020 sollen alle Stadtmitarbeiter Windows 10 erhalten.
Und was kostet die Übung? 49,3 Millionen Euro kosten die neuen Standardarbeitsplätze, meldet 'Winfuture.de'. Es gehe um 18'500 LiMux-Clients sowie "etwa 10'700 ältere Windows-Systeme".
Das ist aber keine Vollkosten-Rechnung. Ein Sitzungs-Anhang im "RatsInformationsSystem" der Stadt München bilanziert die gesamten Wechselkosten auf 89 Millionen Euro (PDF). Externe Beratung schlägt mit 24 Millionen Euro zu Buche, Hardware mit 4,8 Millionen Euro und Microsoft-Lizenzen mit 29,9 Millionen Euro.
Die Kosten werden im städtischen Dokument mit einem Gutachten begründet, welches als "eine technische Maßnahme zur Ertüchtigung und Steigerung der Leistungsfähigkeit der IT den kompletten Neuaufbau eines leistungsfähigen Windows-Clients samt der dazu gehörigen Infrastruktur" empfiehlt. Diese Empfehlung stammt aus einem 450-seitigen Bericht von Accenture.
So liegen die Kosten im Rahmen dessen, was LiMux-Befürworter geschätzt hatten. Sie liegen aber tiefer als die Kosten, welche 'Heise' mit Berufung auf anonyme Quellen auf "einen dreistelligen Millionenbereich" geschätzt hatte. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022