Linus Torvalds teilt gegen Intel aus

6. Januar 2021, 16:48
  • intel
  • technologien
  • channel
image

Der Linux-Erfinder ärgert sich über Intels Produktpolitik hinsichtlich der fehlenden Unterstützung von ECC-Speicher.

Linus Torvalds fällt immer wieder mit seinen starken Meinungen auf. Zuletzt übte der Linux-Erfinder heftige Kritik an Intel. Im Forum von Realworldtech kritisierte er verschiedenen Medienberichten zufolge Intels Produktpolitik bezüglich der Unterstützung von ECC Memory (Error-Correcting Code). ECC-Speicher verwendet zusätzliche Paritätsbits, um zu überprüfen, dass die aus dem Speicher gelesenen Daten mit den geschriebenen Daten übereinstimmen. Ohne diese Prüfung ist der Speicher anfällig für gelegentliche Korruption.
ECC ist schon lange verfügbar, wird aber von den meisten PCs nicht verwendet. Die Kosten sind ein Faktor. Was Torvalds aber ärgert, ist, dass Intel die ECC-Unterstützung zu einem Merkmal seiner Xeon-Reihe gemacht hat, die auf Server und High-End-Workstations abzielt, und sie in anderen Reihen wie der Core-Serie nicht unterstützt.
"Intel hat der gesamten Branche und den Anwendern durch seine schlechte und fehlgeleitete Politik in Bezug auf ECC geschadet. Ernsthaft", so Torvalds. 
Gegenüber 'The Register' schreibt Intel, dass man ECC bei jenen Produkten unterstütze, bei denen es von der Branche empfohlen werde. Diese hätte "definiert, dass ECC-Speicher am wichtigsten für die Datenintegrität bei Servern und Workstations ist, wo Intel es mit den Intel Xeon-Prozessoren unterstützt", so das Statement. 
Torvalds sieht auch im Consumer-Segment Argumente für ECC-Support. So liessen sich so mancher Absturz verhindern oder zumindest Fehler erkennen, glaubt er. Bei AMD gebe es wenigstens einen Ansatz. AMD-Systeme unterstützten zumindest theoretisch ECC-Speicher, doch offiziell nur in den wenigsten Fällen. Dennoch würde das Bewegung in den Markt bringen, "zugegebenermassen wahrscheinlich sehr langsam", wie er schreibt. Aber schlussendlich sei dies der Unterschied zwischen einem existierenden Markt für Arbeitsspeicher und "subtil unzuverlässiger Hardware".

Loading

Mehr zum Thema

image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022
image

Hausmitteilung: Aus C36daily wird ICT Ticker

Wir modernisieren den ICT-Medienspiegel C36daily und geben diesen neu unter dem Namen ICT Ticker heraus. Am bisherigen Format mit kuratierten Inhalten ändert sich nichts.

publiziert am 30.9.2022
image

Wie es um die Umstellung zur QR-Rechnung steht

Die roten und orangen Einzahlungsscheine gehen in den Ruhestand. Wir blicken auf die Einführung der QR-Rechnung zurück und haben bei SIX und Anbietern von Business-Software zum aktuellen Stand nachgefragt.

publiziert am 29.9.2022 5
image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022