Linux-Anbieter Suse steht kurz vor Börsengang

26. April 2021 um 09:58
image

Noch im 2. Quartal dieses Jahres soll der Start von Suse an der Frankfurter Börse über die Bühne gehen.

Die Open-Source-Schmiede Suse will an die Börse und dabei mit der Ausgabe neuer Aktien 500 Millionen Dollar einnehmen. Zudem gibt der 2018 eingestiegene schwedische Finanzinvestor EQT einen Teil seiner Aktien ab, wie Suse mitteilt. Der Betriebssystem-Anbieter will mit dem Geld einen Teil seiner Schulden zurückzahlen. Suse-Vorstandschefin Melissa di Donato erklärte: "Der geplante Börsengang gibt uns die strategische und finanzielle Flexibilität, mit der wir unsere langfristige Unabhängigkeit sichern können."
Seit Mitte März 2021 ist bekannt, dass die Transaktion noch im zweiten Quartal über die Bühne gehen soll, was Suse nun bestätigt. Normalerweise dauert es vom offiziellen Startschuss bis zur Erstnotiz rund vier Wochen. Organisiert wird die Emission von den Investmentbanken Bank of America und Morgan Stanley. 'Reuters' hatte im März berichtet, Suse strebe bei seinem Börsengang eine Bewertung von 7 bis 8 Milliarden Euro an.
Suse war 1992 gegründet worden. Die Beteiligungsgesellschaft EQT hatte das Softwareunternehmen im Juli 2018 für rund 2,5 Milliarden Euro von Micro Focus gekauft. Unter dem Dach der schwedischen Investmentgesellschaft EQT hat Suse sein Geschäftsmodell erweitert und ist stark gewachsen – auch durch die Übernahme von Rancher Labs. Für den Kubernetes-Spezialisten soll Suse 600 Millionen Dollar gezahlt haben. Nun erklärte EQT-Partner Johannes Reichel: "EQT wird Suse auch zukünftig als grösster Aktionär zur Seite stehen. Wir sind mehr denn je vom langfristigen Potenzial des Unternehmens überzeugt."
Im Geschäftsjahr 2019/20, das Ende Oktober 2020 abgeschlossen wurde, steigerte Suse den Umsatz um 17% auf 503 Millionen Dollar. Laut den Quartalsergebnissen, die im Dezember 2020 publiziert wurden, ging es erneut um 17% auf 134 Millionen Dollar voran. Der jährliche Auftragswert (Annual Contract Value) sei zweistellig gewachsen, im Cloud-Bereich betrug das Wachstum 87%. Die Geschäfte mit einem Umfang von mehr als 1 Million US-Dollar haben demnach um 21% zugelegt.

Loading

Mehr zum Thema

image

EU-Parlament beschliesst Online-Ausweis

Das Parlament hat der eIDAS-Verordnung endgültig grünes Licht gegeben. Damit ist der Weg für eine EU Digital Identity Wallet geebnet.

publiziert am 1.3.2024
image

Luzerner Regierung gibt grünes Licht für kantonale E-ID

Gedacht ist das Angebot als Übergangslösung, bis die staatliche E-ID verfügbar ist. Ausserdem führt der Kanton das Behördenlogin "Agov" ein.

publiziert am 1.3.2024 1
image

Zug steckt 40 Millionen Franken in ein Blockchain-Institut

Mit den Einnahmen aus der OECD-Mindeststeuer soll das Crypto Valley zum Zentrum für die Blockchain-Forschung werden.

publiziert am 1.3.2024
image

Neue Details zum Webseiten-Debakel in Schaffhausen

Beim Projekt für den Relaunch der Website des Kantons Schaffhausen ging einiges schief. Ein neuer Bericht spricht von "Informations­manipulationen".

publiziert am 1.3.2024