Linux-Banking-Trojaner in freier Wildbahn

8. August 2013, 15:06
  • security
  • linux
  • rsa
image

Trojaner "Hand of Thief" attackiert Linux-Rechner.

Trojaner "Hand of Thief" attackiert Linux-Rechner.
Nicht nur Windows-Anwender, auch solche mit Macs oder Linux-Computer müssen sich gegen Malware schützen. Dies zeigt eindrücklich ein kürzlich gesichteter Banking-Trojaner für Linux-Computer in freier Wildbahn. Die auf Security spezialisierte EMC-Tochter RSA berichtet in ihrem Blog über den Banking-Trojaner "Hand of Thief", der es auf insgesamt 15 Linux-Distributionen - darunter Ubuntu, Fedora und Debian - abgesehen hat.
Extrem gefährlich ist "Hand of Thief" aber nicht, denn die Software muss vom Benutzer selbst installiert werden. Eine Sicherheitslücke nutzt die Malware nicht aus. Mittels Backdoor liest der Trojaner Formulareingaben im Browser mit. Betroffen sind die Browser Firefox und Chrome.
Die Malware wird derzeit in Untergrund-Foren für 2000 US-Dollar angeboten. Hinter dem Trojaner stehe ein "in Russland basiertes Cybercrime-Team", vermutet RSA. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Online-Betrüger: "Kommen Sie an unseren Branchenevent"

KMU und Private werden mit Phishing- und Betrugsmails bombardiert. Das NCSC hat alle Hände voll zu tun.

publiziert am 9.12.2022
image

Podcast: Lehren aus dem Drama um das Organspenderegister

Nach dem Ende des Registers von Swisstransplant bleibt vor allem Konsternation. Christian Folini und Florian Badertscher im Gespräch über Meldeprozesse für Lücken und heikle Datenbanken.

publiziert am 9.12.2022
image

Wilken nach Cyberangriff wiederhergestellt

Der ERP-Anbieter kann sein volles Portfolio wieder liefern. Kunden­daten sollen bei dem Hack keine abhandengekommen sein.

publiziert am 8.12.2022
image

Glutz nach Cyberangriff wieder im eingeschränkten Betrieb

Die Solothurner Firma wurde zum Ziel eines Ransomware-Angriffes. Spezialisten sowie IT-Forensiker arbeiten noch immer daran, die Systeme gänzlich wiederherzustellen.

publiziert am 8.12.2022