Linux-PCs kaufen – (geklautes) Windows installieren

4. Oktober 2004, 09:36
  • international
image

Gemäss einer Schätzung von Gartner Dataquest werden 40% aller mit vorinstalliertem Linux gekauften PCs später mit einer Windows-Raubkopie ausgerüstet.

Der Anteil der PCs, die weltweit mit einem vorinstalliertem Linux-Betriebssystem ausgeliefert werden, steigt kontinuierlich. Allerdings nicht unbedingt aus Liebe zum Open-Source-Betriebssystem sondern oft aus ökonomischen Gründen. Gemäss einer Schätzung des Marktforschungsinstituts Gartner Dataquest werden auf drei Viertel dieser PCs früher oder später doch Windows installiert - ein grosser Teil davon unbezahlt. Zwei Fünftel der Linux-PCs, die 2005 verkauft werden, behauptet Gartner, werden noch bevor sie ernsthaft benützt werden mit einer Raubkopie von Windows ausgerüstet werden.
Dieses Vorgehen sei, so Gartner, vor allem in den „emerging Markets“ gang und gäbe. Ein Hintergrund ist, dass Windows angesichts der sinkenden Hardwarepreise relativ gesehen immer teurer wird. In den USA machte Windows 1996 noch rund 5% der Kosten eines durchschnittlichen PCs aus, heute sind es 12%. Und in Asien, Osteuropa und Lateinamerika, wo die Durschnittseinkommen tief sind, ist dieser Anteil oft noch höher. Eine grosse Motivation also, für Private und auch Unternehmen, nach - mehr oder minder legalen - Sparmöglichkeiten zu suchen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Globale Ransomware-Angriffswelle zielt auf VMware-Systeme

Tausende Server mit der Virtualisierungslösung ESXi sollen betroffen sein. Die ausgenutzte Schwachstelle ist seit langem bekannt.

publiziert am 6.2.2023
image

Dell streicht Tausende Jobs

Das Unternehmen baut 5% der globalen Belegschaft ab. Grund sind die sinkenden PC-Verkäufe.

publiziert am 6.2.2023
image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023