Linux-Wurm bedroht Internet der Dinge

28. November 2013, 15:42
  • security
  • linux
  • cyberangriff
image

Immer mehr herkömmliche Geräte wie Kaffemaschinen oder Stromzähler sind mit dem Internet verbunden, um Daten in Echtzeit liefern zu können oder einfach "intelligenter" zu sein.

Immer mehr herkömmliche Geräte wie Kaffemaschinen oder Stromzähler sind mit dem Internet verbunden, um Daten in Echtzeit liefern zu können oder einfach "intelligenter" zu sein. Der auf Security-Produkte spezialisierte Hersteller Symantec hat nun einen Wurm entdeckt, der es auf solche Geräte abgesehen hat: Er heisst Linux.Darlloz.
Der Wurm könne sowohl kleine, mit dem Internet verbundene Geräte angreifen als auch traditionelle Computer, Router, Settop-Boxen oder Sicherheitskameras. Symantec betont zwar, dass man bisher keine Attacken habe feststellen können, doch das Hauptproblem sei, dass die Nutzer gar nicht merken, dass sie ein Sicherheitsproblem haben: Den meisten dürfte unbekannt sein, dass diese Geräte unter Linux laufen.
Der Wurm nutzt eine bekannte PHP-Lücke. Diese wurde zwar im Mai 2012 geschlossen, doch dürfte sie nicht überall geschlossen worden sein. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 3
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1