Liscon wird zu Stratodesk Software

18. August 2010, 12:16
  • software
image

Der österreichische Thin-Client-Hersteller Liscon, der Ende Mai --/frontend/insidechannels?_d=_article&site=ic&news.

Der österreichische Thin-Client-Hersteller Liscon, der Ende Mai Insolvenz anmelden musste, wird vom bisherigen Geschäftsführer und Gründer Emanuel Pirker unter dem Namen Stratodesk Software weitergeführt. Für Kunden und Partner soll sich nichts ändern, schreibt Pirker auf der Webseite des Unternehmens. "Das Team, die Büros, die Ansprechpartner und auch die Kontaktdaten bleiben gleich".
Stratodesk will nicht nur die Liscon-Produkte weiterentwickeln, sondern auch neue Produkte entwickeln. "Interessante Mitteilungen" dazu sollen noch im Herbst folgen. Ausserdem will das Unternehmen die bestehenden als auch neue Wartungsverträge weiter erfüllen. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Open Banking: Den Mutigen gehört die Welt.

Die freiwillige Einführung von Open Banking ist eine riesige Chance für Schweizer Banken, um neue Ecosysteme zu kultivieren und digitale Wertschöpfungsketten zu monetarisieren. Dazu braucht es Willen und Strategie; aber vor allem eine betriebsbereite, sichere Software-Lösung. So wie die von Ergon.

image

Externe Bedrohungen aus dem Darknet erkennen und vorwegnehmen

Der für Schwachstellenmanagement bekannte Hersteller Rapid7 hat das Softwareunternehmen IntSights übernommen. Was es damit auf sich hat und wie Rapid7 in der Cybersecurity-Landschaft dasteht, schildert Luca Forcellini, Product Manager Rapid7 bei BOLL, im Interview.

image

Nationalbibliothek löst proprietäre Elca-Software ab

Als Nachfolgelösung für "Ingest e-Helvetica" wird eine Standardsoftware gesucht. Um die Übergangsphase zu managen, erhält der IT-Dienstleister einen Freihänder.

publiziert am 7.12.2021
image

Tesla ruft knapp 12'000 Fahrzeuge zurück

Das letzte Update des "Full Self Driving Car Computers" des Autobauers ist problematischer als bisher angenommen.

publiziert am 4.11.2021