Littlebit stellt sich neu auf

24. Juli 2018 um 14:32
  • channel
image

Der Hünenberger Distributor Littlebit macht sich mit einer neuen Organisationstruktur fit für weiteres Wachstum.

Der Hünenberger Distributor Littlebit macht sich mit einer neuen Organisationstruktur fit für weiteres Wachstum. Schon in diesem Jahr beabsichtige man einen Umsatz von mehr als 500 Millionen Franken zu erwirtschaften, heisst es in einer Pressemitteilung.
Das rasante Wachstum, vor zwei Jahren lag der Jahresumsatz noch bei 363 Millionen Franken, sei der Grund, warum das Gruppenmanagement erweitert werde. Dazu muss man wissen, dass die Littlebit Technology Group in der Schweiz, Deutschland, Österreich, Niederlande, Belgien und Luxemburg tätig ist und rund 200 Mitarbeitende in Niederlassungen der Schweiz, in den deutschen Städten Frankfurt und Paderborn sowie in Wien und im holländischen Utrecht beschäftigt.
Die Gruppe bleibt der hiesigen Littlebit Technology AG unterstellt und wird weiter von Patrick Matzinger als CEO und Björn Palko als CFO geleitet. Jetzt ist jedoch mit André Niederberger ein COO hinzugekommen und mit Christian Czupalla ein Director Corporate Development, der die Weiterentwicklung der Geschäftsstrategien und die Personalentwicklung verantwortet, wie es heisst. Während Niederberger zu den Urgesteinen des Unternehmens gehört, er arbeitet laut Mitteilung schon seit 2003 für Littlebit und verantwortete bisher als CEO das Schweizer Geschäft, ist Czupalla anfang 2018 neu zum Disti gestossen.
Neuer Schweiz-Chef
Die Schweizer Chefetage ist nun neu in den Händen von Gian-Piero Furioso gelegt worden, der auch schon seit 2005 dem Unternehmen angehört. Er ist nun als Managing Director für die Business-Strategie und Zielerreichung im hiesigen Distributionsgeschäft zuständig.
Furioso arbeitet neu mit Simone Antonelli zusammen, der als Director Operations die Logistik- und Service-Abteilungen leitet, das Prozess-Management für das Schweizer Business sicherstellt und dem der Lösungsbereich für Digital-Signage-Projekte unterstellt ist, wie die Hünenberger schreiben. Antonelli gehört dem Unternehmen ebenfalls schon seit 2008 an. – Während Furioso bisher das Volumen-Geschäft auf Gruppenebene verantwortete, leitete Antonelli bisher das System- und Lösungsgeschäft der Marke Axxiv.
Bei Littlebit versteht man die Umstrukturierung als Zentralisierung von Einkauf, Marketing und Logistik. Wobei das Produkt-Management und der Einkauf vom Hauptsitz in der Schweiz aus zentral abgewickelt werde. Die Niederlassungen greifen hingegen auf die zentrale Logistik in Frankfurt mit der dort verfügbaren Lagerfläche von rund 5000 Quadratmetern zu.
Nur die Schweiz betreibe weiterhin ein eigenes Logistik-Zentrum. Allerdings ist auf der dortigen Fläche von rund 3200 Quadratmetern auch die Produktion untergebracht. Hier werden unter anderem die Systeme der Marken Axxiv und Joule Perfomance sowie Digital-Signage-Lösungen entwickelt und gefertigt, heisst es weiter. (vri)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Atos findet (französischen) Retter

Das Angebot von Ankerinvestor und Onepoint-Gründer David Layani hat das Unternehmen überzeugt. Der tschechische Milliardär Daniel Kretinsky geht hingegen leer aus.

publiziert am 11.6.2024
image

Podcast: Was SAP von US-Anbietern lernen kann

Die erste internationale Episode überhaupt: Wir senden aus Orlando, Florida, und berichten über die Neuheiten der Hausmesse von SAP. Alles zu KI, Cloud und die Realität von Unternehmen, die oft anders ist, als es SAP gerne hätte.

publiziert am 7.6.2024
image

Die Post kauft nächste IT-Firma

Der Konzern erwirbt die Mehrheit am Lenzburger Spezialisten für Sozialhilfe-Software Diartis. Damit will die Post das Angebot der ebenfalls übernommenen Firmen Dialog und T2i ergänzen.

publiziert am 6.6.2024 2
image

"Die Zukunft von SAP ist in der Cloud"

Während SAP Künstliche Intelligenz in den Fokus rückt, geht es für viele Kunden zunächst noch um die ERP-Modernisierung. Wir haben mit Strategiechef Sebastian Steinhäuser über die Transformation des Konzerns und seiner Kunden gesprochen.

publiziert am 6.6.2024