Lob von Gartner für Crealogix

23. August 2012, 06:00
  • rechenzentrum
  • gartner
image

Gartner bezeichnet Crealogix als einen der wichtigen Player in zwei Internet-Banking-Bereichen.

Gartner bezeichnet Crealogix als einen der wichtigen Player in zwei Internet-Banking-Bereichen.
Der Zürcher Softwarehersteller Crealogix ist zu einer für Schweizer Software-Anbieter seltenen Ehre gekommen: Erstmals hat der Marktforscher Gartner in einem seiner Hype Cycles Crealogix erwähnt. Das bedeutet, dass Gartner Crealogix in einem rasch wachsenden Segment als erwähnenswerten Anbieter betrachtet. Für Crealogix ist dies nicht unbedeutend, will sich das Unternehmen doch nach der Trennung vom ERP-Dienstleistungs-Geschäft auf die Entwicklung eigener Lösungen konzentrieren.
Im aktuellen, rund 80-seitigen Bericht zum Hype Cycle für "Banking and Investment Services Customer Acquisition and Retention" wird Crealogix erwähnt als wichtiger Player für Widget-based Internet Banking und für Online Personal Finance Management (PFM). Nach der Meinung von Gartner befindet sich das erste Thema auf dem sogenannten Gipfel der überzogenen Erwartungen, während sich PFM bereits in Richtung des produktiven Einsatzes bewegt.
Geraldine Critchley, bei Crealogix E-Banking Head Product Marketing, erklärt gegenüber inside-it.ch, dass es hierzulande bereits Kunden gebe, die Widget-based Internet Banking anbieten. Namen darf sie keine nennen. Es sei für Banken aber ein grosses Bedürfnis, das E-Banking ins Web 2.0 zu führen. "Mit unserer Technologie passt sich etwa der Home Screen an, wenn man per Smartphone oder Tablets aufs E-Banking zugreift. Hinzu kommen Features für die Interaktion", so Critchley.
Was PFM - also Finanzplanungslösungen wie etwa Mint.com - betrifft, bietet Crealogix eine integrierte Lösung als Teil seiner E-Banking-Suite oder als offene OEM-Plattform zur Nutzung in bestehenden E-Banking-Angeboten. Wie Critchley erklärt, ist das in Zusammenarbeit mit dem Partner Meniga entstandene Angebot in der Schweiz aber noch nicht produktiv. Mit drei Banken würden allerdings "intensive Gespräche" geführt. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

2023 zieht Helvetia den eigenen RZs den Stecker

Helvetia will komplett in die Cloud. Wir haben mit CTO Achim Baumstark, Cloud-Leiter Raphael Graber und Michael Hanisch von AWS über die Migration gesprochen.

publiziert am 15.9.2022
image

Swissbit entwickelt jetzt auch SSDs für Rechenzentren

Der Schweizer Speicherhersteller spannt mit dem US-Unternehmen Burlywood zusammen und will in den RZ-Bereich vorstossen.

publiziert am 15.9.2022
image

Equinix hat wieder ausgebaut

Das ZH4 von Equinix hat weitere 850 Quadratmeter Fläche erhalten.

publiziert am 15.9.2022