Löhne für Frauen in der ICT weiterhin schlechter

13. November 2013, 10:24
  • politik & wirtschaft
  • informatik
image

Der Arbeitsvermittler jobs.ch fragt bei seinen Mitgliedern regelmässig Lohninformationen ab. Die jüngste Auswertung zeigt klar: Frauen werden in der ICT benachteiligt.

Der Arbeitsvermittler jobs.ch fragt bei seinen Mitgliedern regelmässig Lohninformationen ab. Die jüngste Auswertung zeigt klar: Frauen werden in der ICT benachteiligt.
Derzeit hat jobs.ch rund 130‘000 Datensätzen erfasst. Der Datenbestand wird seit Anfang 2012 für diverse Auswertungen genutzt und speist sich aus freiwilligen Angaben der registrierten Mitglieder. Die jetzt vorgelegte Auswertung der Saläre in der ICT-Branche zeigt eine deutliche Benachteiligung der Frauen sowohl innerhalb der Fachbereiche als auch auf den verschiedenen Führungsebenen. Allerdings zeigte sich auch, dass in der ICT insgesamt bei einem durchschnittlichen Jahreslohn von 100'800 Franken erheblich besser verdient wird, als im Durchschnitt aller anderen Branchen (84'811 Franken). Dieser Unterschied von knapp 16 Prozent besteht übrigens beim einfachen Mitarbeiter wie dem Fachverantwortlichen und schwächt sich nur bei Führungskräften auf rund 11 Prozent etwas ab.
ICT-Frauen weiter beim Lohn benachteiligt
In der ICT-Branche verdienen weibliche Führungskräfte im Durchschnitt 103‘353 Franken, während ihre männlichen Kollegen 120'394 Franken einstreichen. Kaum anders sieht es bei den Fachkräften aus: Frauen verdienen 96'420 Franken im Jahr und die Männer 100'950 Franken. Nur auf Stufe Mitarbeiter schwinden die Unterschiede, ICT-Frauen werden hier mit 85'568 Franken entlöhnt, während Männer 89'141 Franken erhalten.
Vergleicht man diese Zahlen mit dem Durchschnittswert des ICT-Einkommens über alle Stufen und beide Geschlechter hinweg (100'800 Franken Jahressälar), liegen Frauen 7,4 Prozent darunter und Männer 0,8 Prozent darüber. Auf der Führungseben verdienen Frauen dann 16,5 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen, in der Fachverantwortung 4,7 Prozent weniger und auf Stufe Mitarbeiter 4,2 Prozent weniger. Nachdenklich müssen diesen Zahlen eigentlich alle diejenigen stimmen, die in der ICT-Branche angesichts des Fachkräftemangels und der viel zu wenigen Frauen schon langeFrauen in der ICT im Durchschnitt 14 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. Heute sind es, wenn man den Zahlen von jobs.ch glauben will, immer noch rund 9 Prozent weniger. (vri)
Hinweis des Verlags: Frauen, die auf Lohngleichheit pochen, hinterlegen am besten ein Quali-Profil auf ictjobs.ch. Denn dort inserieren vor allem coole Firmen und Institutionen, die gleiche Löhne bezahlen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Softwareone erhält an einem Tag 2 Freihänder für fast 14 Millionen Franken

Der Stanser IT-Dienstleister ist bei Swissgrid Reseller für Standardsoftware und kann fürs Stadtzürcher OIZ die Lizenzen für die Microsoft-EDR-Lösung liefern. Dafür kassiert Softwareone Millionen.

publiziert am 30.9.2022
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022