LogicaCMG sucht einen Boss

18. Juli 2007, 16:25
  • cloud
image

Der grosse paneuropäische IT-Dienstleister LogicaCMG, der in der Schweiz etwa 120 Mitarbeitende beschäftigt, ist auf der Suche nach einem neuen Chef.

Der grosse paneuropäische IT-Dienstleister LogicaCMG, der in der Schweiz etwa 120 Mitarbeitende beschäftigt, ist auf der Suche nach einem neuen Chef. Der bisherige Chef, Martin Read, hatte seinen Rücktritt anlässlich einer "Gewinnwarnung" im Mai angekündigt. Sein interimistischer Nachfolger wird ab September COO Jim McKenna.
Um die Suche nach einem definitiven neuen Chef, der von aussen kommen soll, zu beschleunigen, hat LogicaCMG David Tyler vom Risikokapitalisten 3i in den VR geholt. Man mache Fortschritte bei der Rekrutierung eines neuen CEO, liess der Konzern, der weltweit immerhin etwa 40'000 Leute beschäftigt, heute verlauten.
LogicaCMG verlor im ersten Halbjahr im Heimmarkt Grossbritannien an Umsatz, gewann aber in Frankreich und Deutschland. Der IT-Dienstleister wurde in jüngster Zeit auch immer wieder als potentielles Übernahmeziel indischer Outsourcing-Konzerne oder von Investitionsfonds genannt worden. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Microsoft erhöht in der Schweiz Zahl der Mitarbeitenden

100 zusätzliche Angestellte will Schweiz-Chefin Catrin Hinkel im nächsten Jahr einstellen. Gebraucht werden sie vor allem im Cloud-Bereich.

publiziert am 3.10.2022
image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022 3
image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022 1