Logitech geht es bestens

28. Juli 2016, 14:16
  • international
image

Logitech ist laut laut dem aktuellen Finanzbericht in bester Verfassung.

Logitech ist laut laut dem aktuellen Finanzbericht in bester Verfassung. Der schweizerisch-amerikanische Hersteller von Peripheriegeräten legte das grösste Umsatzwachstum in fünf Jahren hin. Daraus resultierte auch eine deutliche Gewinnsteigerung. Insgesamt nahm Logitech fast 480 Millionen Dollar ein, wie aus den heute veröffentlichen Quartalszahlen hervorgeht. Das entspricht einer Steigerung von 13 Prozent in lokalen Währungen. Bei der Umrechnung in die Berichtswährung Dollar schmilzt das Plus auf sieben Prozent - schon im vergangenen Geschäftsjahr drückten Umrechnungsverluste auf das Resultat. Unter dem Strich blieben 21,9 Millionen Dollar Reingewinn, während es im Vorjahresquartal lediglich 7,4 Millionen Dollar waren.
Fast alle Logitech-Produktekategorien verkauften sich zwischen April und Ende Juni deutlich besser als im Vorjahreszeitraum. Meist lag der Zuwachs sogar im zweistelligen Prozentbereich. Besonders stark zugelegt hat Logitech beim Verkauf von mobilen Lautsprechern (+41 Prozent), Spielezubehör (+29 Prozent) sowie beim Geschäft mit PC- und tragbaren Audiosystemen (+24 Prozent). Das klassische und nach wie vor umsatzstarke Geschäft mit Tastaturen machte auch wieder einen deutlichen Sprung (+12 Prozent). Negativer Ausreisser war das Tabletzubehör (-26 Prozent), das jedoch umsatzmässig weniger bedeutend ist.
Logitech konzentriert sich seit kurzem vollständig auf das Retail-Geschäft. In einem Konzernumbau zog sich das Unternehmen im vergangenen Jahr aus seinem Zuliefergeschäft für Computerhersteller (OEM) zurück und trennte sich von Videokonferenz-Sparte Lifesize. (sda/kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022
image

Drivetek in die USA verkauft

Der Engineering-Dienstleister stellt Hard- und Software für verschiedene Antriebstechniken her. Nun wurde das Startup für mehrere Millionen Franken veräussert.

publiziert am 7.12.2022