Logitech legt deutlich zu

28. Oktober 2010, 09:57
  • international
  • logitech
  • geschäftszahlen
image

Der 1981 in der Westschweiz gegründete Computerzubehör-Hersteller Logitech hat im zweiten Quartal seines Geschäftsjahrs 2010, das am 30.

Der 1981 in der Westschweiz gegründete Computerzubehör-Hersteller Logitech hat im zweiten Quartal seines Geschäftsjahrs 2010, das am 30. September endete, einen Umsatz von 582 Millionen Dollar erzielt. Das entspricht einer Umsatzsteigerung von 17 Prozent im Vergleich zum zweiten Quartal des Vorjahrs. Der Reingewinn verdoppelte sich auf 41 Millionen Dollar, unter anderem weil Logitech mit einem Bruttogewinn von 217 Millionen Dollar eine Rekordbruttomarge von 37,3 Prozent verzeichnen konnte.
CEO Gerald Quindlen zeigte sich denn auch hochzufrieden mit den Zahlen des zweiten Quartals. Für das Gesamtjahr erhöhte Logitech seine Umsatzprognose um rund 50 Millionen Dollar auf nunmehr 2,35 bis 2,4 Milliarden Dollar.
Gemäss Logitech stiegen die Umsätze sowohl im Geschäft mit Mäusen und Tastaturen als auch in den Bereichen Video und Fernbedienungen. Der Umsatz mit Audiogeräten stagnierte dagegen. Einen Rückgang musste Logitech im Bereich Gaming hinnehmen, der aber mit rund 20 Millionen Dollar Umsatz nur einen kleinen Teil des Geschäfts ausmacht. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

HP will bis zu 6000 Stellen streichen

Inflation und sinkende Nachfrage belasten das HP-Ergebnis. Der Konzern will in den nächsten Jahren die Kosten um 1,4 Milliarden Dollar senken. Dazu werden weltweit Stellen gestrichen.

publiziert am 23.11.2022
image

Erneut mehr Umsatz und Gewinn bei Softwareone

Der Stanser Softwarelizenzhändler setzt seinen Wachstumskurs im dritten Quartal fort.

publiziert am 23.11.2022
image

Guadeloupe stellt nach Cyberangriff das Internet ab

Zum Schutz von Daten hat das französische Überseegebiet alle Computernetzwerke unterbrochen. Um welche Art von Cyberbedrohung es sich handelt, ist noch nicht bekannt.

publiziert am 22.11.2022
image

Die All for One Group wächst kräftig

Durch die Integration von Zukäufen verbucht der IT-Berater ein deutliches Plus. Künftig will der SAP-Spezialist das Microsoft-Angebot ausbauen.

publiziert am 21.11.2022