Logitech profitiert deutlich von der Coronakrise

21. Juli 2020, 13:42
image

Der Hersteller kann für das erste Quartal starke Zahlen ausweisen und hofft auf einen längerfristigen Trend.

Der schweizerisch-amerikanische Zubehörhersteller Logitech hat in seinem ersten Geschäftsquartal von April bis Juni deutlich von der Coronakrise profitiert.
Insgesamt steigerte Logitech seinen Umsatz im ersten Quartal 2020/21 um 23% auf 791,9 Millionen US-Dollar. Beim EBIT legte das Unternehmen sogar um 75% auf 117,3 Millionen Dollar zu. In der Folge kletterte auch der Reingewinn um 59% auf 72,1 Millionen Dollar. Mit den vorgelegten Zahlen übertraf das Unternehmen die Erwartungen der Analysten markant.
Weil viele Arbeitnehmer im Homeoffice arbeiteten, gingen die Verkäufe drastisch nach oben. Angezogen hätten diese bereits Anfang März, also zu Beginn der Krise. Treiber für das Umsatzwachstum waren vor allem PC-Webcams und Videokonferenzsysteme. Der Umsatz mit PC-Kameras nahm um 116% zu, der mit Videokonferenzsystemen um 77%, wie den Quartalszahlen von Logitech zu entnehmen ist.
Auch die Sparte Gaming, die mit knapp 182 Millionen US-Dollar den grössten Umsatzanteil lieferte, wuchs um 35%. Da viele Spieler während der Krise zu Hause bleiben mussten, hätten sie mehr Zeit mit Spielen vor dem PC verbracht und über das Gaming ihre sozialen Kontakte gepflegt, sagt Logitech.

Logitech hofft auf längerfristigen Trend

Das Unternehmen ist überzeugt, dass es sich bei den Wachstumstreibern nicht nur um kurzfristige Trends handelt. Denn die Geschäftsstrategie von Logitech baue auf vier Pfeilern auf, die auf lange Sicht immer wichtiger würden: Da sei einerseits der Trend zu mehr Homeoffice, der zunehmende Wechsel von Audio- zu Videotelefonie, die steigende Beliebtheit von E-Sports und der Trend zu selbst kreiertem Videomaterial.
"Das Geschäft von Logitech war bereits vorher so positioniert, um durch diese langfristigen Trends zu wachsen", wird Geschäftsführer Bracken Darrell in der Mitteilung zitiert. "Diese haben sich seit Anfang März beschleunigt, sodass Logitech für die Kunden relevanter ist als je zuvor."
"Wir haben ein aussergewöhnliches erstes Quartal hingelegt und erhöhen unsere Ziele für das aktuelle Geschäftsjahr", so Darrell. Neu sei mit 10 bis 13% Wachstum zu rechnen. Ausserdem erhöhte das Unternehmen seinen Ausblick für den Gewinn (EBIT) auf 410 bis 425 Millionen Dollar. Nach dem letzten Quartal ging Logitech noch von einem Wachstum im mittleren einstelligen Bereich und einem EBIT zwischen 380 und 400 Millionen Dollar aus.

Loading

Mehr zum Thema

image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022
image

Stadt Zürich investiert fast 9 Millionen mehr in ihre IT

In der Stadt Zürich erwartet man Mehraufwand im Bereich "Organisation und Informatik". Vor allem in den Bereich der IT-Sicherheit und im Personalbereich wird mehr investiert.

publiziert am 27.9.2022
image

Wie ein Chatbot der Berner Kantonsverwaltung hilft

Um die Mitarbeitenden zu entlasten, setzt das Amt für Informatik und Organisation des Kantons Bern (Kaio) auf einen Chatbot. Der Leiter des Service Desks erläutert im Gastbeitrag das Vorgehen.

publiziert am 27.9.2022
image

Beschaffung des Bundes-CMS wird kritisiert

Der Einkauf des neuen Content Management Systems des Bundes sei intransparent gewesen, heisst es von einer Gruppe Parlamentarier.

publiziert am 27.9.2022