Logitech startet gut ins neue Jahr

29. Juli 2010, 11:40
  • logitech
  • geschäftszahlen
image

Mit einem satten Umsatzsprung um 47 Prozent auf 479 Millionen Dollar ist der schweizerisch-kalifornische Consumer-Spezialist Logitech gut ins neue Geschäftsjahr gestartet.

Mit einem satten Umsatzsprung um 47 Prozent auf 479 Millionen Dollar ist der schweizerisch-kalifornische Consumer-Spezialist Logitech gut ins neue Geschäftsjahr gestartet. Aus dem Nettoverlust von 37 Millionen Dollar im Vorjahr wurde nun im vergangenen ersten Quartal ein Nettogewinn von 20 Millionen Dollar. Die Bruttomarge verbesserte sich im Jahresvergleich von 23,9 auf 35,3 Prozent.
Logitech rutschte während der Wirtschaftskrise kurz in die Verlustzone.
Die nun präsentierten Zahlen erinnern wieder an die früheren Ergebnisse von Logitech, die kaum noch steigerungsfähig schienen. Im Retail-Bereich konnte Logitech den Umsatz um 39 Prozent steigern, in allen geographischen Regionen wuchs das Unternehmen markant. Der OEM-Umsatz stieg um 38 Prozent.
Für das laufende Geschäftsjahr, das am 31. März 2011 endet, erwartet Logitech nun einen Umsatz von 2,3 bis 2,35 Milliarden Dollar. Die Bruttomarge soll wieder 34 bis 35 Prozent betragen.
Gestern hatte Logitech zudem mitgeteilt, dass Neil Hunt, Produktverantwortlicher beim Internet-Filmverleihdienst Netflix, zur Wahl in den Verwaltungsrat vorgeschlagen wird. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Ergon wächst weiter

Der Softwareentwickler konnte seinen Umsatz im 1. Halbjahr 2022 um 8% steigern.

publiziert am 21.9.2022
image

Logitech wird zum Spielkonsolen-Hersteller

Mit einem Handheld-Gerät, das an den Nintendo Switch erinnert, versucht sich Logitech im Cloud-Gaming-Markt. Es soll noch diese Woche präsentiert werden.

publiziert am 19.9.2022
image

Atos-Aktionär ist nicht zufrieden mit dem Turnaround-Plan

"Zu ehrgeizig und zu kompliziert", seien die Pläne des IT-Dienstleisters, findet ein Minderheitsaktionär.

publiziert am 16.9.2022