Logitech steigert den Gewinn dank Tablets, Games und Smart Home

25. Juli 2017, 10:04
  • international
image

Der Reingewinn steigt im ersten Quartal kräftig, die Ziele für das laufende Geschäftsjahr werden erhöht.

Der Reingewinn steigt im ersten Quartal kräftig, die Ziele für das laufende Geschäftsjahr werden erhöht.
Das Geschäft mit Computer- und Tablet-Zubehör läuft gut: Logitech hat im ersten Quartal den Umsatz kräftig gesteigert und auch deutlich mehr verdient. Der Reingewinn kletterte um über zwei Drittel auf 37 Millionen Dollar.
"Wir sind stark gestartet", stellt Logitech-Chef Bracken Darrell in einer Mitteilung fest. Der schweizerisch-amerikanische Hersteller von Computer-Zubehör konnte seinen Umsatz um zehn Prozent auf 530 Millionen Dollar steigern. Zwischen April und Juni habe das Unternehmen in allen Geschäftsregionen im zweistelligen Prozentbereich zulegen können.
Zum Wachstum beigetragen hätten vor allem die Bereiche Tablet-Zubehör (plus 67 Prozent), Spiele (plus 38 Prozent), Video (plus 49 Prozent) und Smart Home (plus 47 Prozent), heisst es in der Mitteilung.
Das starke Wachstum in den Bereichen Smart Home und Tablet sei auch auf die relativ schwache Vergleichsbasis im Vorjahreszeitraum zurückzuführen, sagte Darrell gegenüber der Finanznachrichtenagentur AWP. Bei Tablets sei Logitech insbesondere mit einer neuen Tastaturhülle erfolgreich gewesen.
Weniger umgesetzt wurde dagegen mit PC-Kopfhörern und sogenannten Wearables (minus elf Prozent) sowie mit Tastaturen und Kombi-Geräten (minus zwei Prozent).
Der Erneuerungszyklus bei den PCs habe sich in den vergangenen Jahren verlangsamt. "Die PC-Installationsbasis ist weiter stabil und Konsumenten können ihre Anwendererfahrung durch neue oder zusätzliche Peripheriegeräte für relativ wenig Geld aufwerten. Das hat sich für uns positiv ausgewirkt", erklärte der Logitech-Chef.
Zweistelliges Wachstum erwartet
Dank Innovationen und insbesondere dem Abschluss der Übernahme der amerikanischen Firma Astro Gaming im Bereich Kopfhörer sieht Logitech die Zukunft optimistischer als bisher. Logitech hatte vor zwei Wochen angekündigt, das Unternehmen Anfang August zu übernehmen und dafür 85 Millionen Dollar in bar zu zahlen.
"Astro Gaming wird beim Umsatz ein paar Prozentpunkte beisteuern, auf der Ergebnisseite erwarten wir jedoch keinen Beitrag im laufenden Jahr", kommentierte Darrell gegenüber der AWP.
Das Thema PC-Gaming sei insgesamt "heiss": "Es gibt immer mehr Menschen, die Video-Games an PCs mit Keyboards und Headsets spielen. Für das Online Gaming wollen die Leute schnellere Keyboards", sagte er der Nachrichtenagentur 'Reuters'.
Logitech erwartet für 2018 neu ein Umsatzwachstum von zehn bis zwölf Prozent in Lokalwährung. Der operative Gewinn soll auf 260 bis 270 Millionen Dollar steigen. Bisher wurde ein Umsatzplus im hohen einstelligen Prozentbereich sowie ein operativer Gewinn von 250 bis 260 Millionen Dollar erwartet.
Die Logitech-Aktien, so 'Reuters', gehören zu den am besten performenden Technologie-Aktien in Europa. Sie seien 2017 um 47 Prozent gestiegen. Der Aktienkurs stieg kurz nach der Eröffnung um 2,8 Prozent auf 38,4 Franken. Der Gesamtmarkt gemessen am breiten Index SPI legte um 0,3 Prozent zu. (mag/sda)

Loading

Mehr zum Thema

image

Nächste Untersuchung zum Microsoft-Activision-Deal

Nach der EU und Grossbritannien schaut sich wohl auch die ameri­ka­nische Federal Trade Commission die Milliardenübernahme des Spielestudios genauer an.

publiziert am 24.11.2022
image

Guadeloupe stellt nach Cyberangriff das Internet ab

Zum Schutz von Daten hat das französische Überseegebiet alle Computernetzwerke unterbrochen. Um welche Art von Cyberbedrohung es sich handelt, ist noch nicht bekannt.

publiziert am 22.11.2022
image

Emil-Frey-Angreifer erpressten weltweit 100 Millionen Dollar

FBI und CISA haben einen Bericht zur Ransomware-Bande Hive veröffentlicht. Emil Frey bezahlte wohl nicht, doch viele andere Opfer taten es.

publiziert am 18.11.2022
image

Vor 52 Jahren: Computermaus wird patentiert

Das Prinzip der Maus ist bis heute gleich geblieben. Verändert haben sich nur Nuancen.

publiziert am 18.11.2022