Logitech steigt bei Google TV aus

14. November 2011, 13:18
  • intel
  • android
  • logitech
  • technologien
image

Nur Geld verloren.

Nur Geld verloren.
Vielversprechend tönten die Ankündigungen Anfang 2010, als bekannt wurde, dass der schweizerisch-kalifornische Eingabegeräte-Hersteller Logitech beim Fernseh-Projekt von Google mitmachen würde. Logitech werde eine Settop-Box lancieren, die an vorhandene Fernsehgeräte angeschlossen werden könne, womit man künftig die Internet-Fernsehplattform "Google TV" nutzen könne, so der Plan.
Nun sieht Logitech bei diesem Projekt aber keine Zukunft mehr. CEO Guerrino De Luca sagte am Donnerstag gegenüber Analysten, dass Logitech mit der "Revue" genannten Settop-Box über 100 Millionen Dollar an Betriebsgewinn verloren habe und nun keine mehr herstellen werde. Das mit Googles Android und einem Intel-Atom-Chip bestückte Gerät wurde im Oktober 2010 zu einem Preis von 300 Dollar lanciert, doch die ersten Testergebnisse waren schlecht. Auch die Preissenkung auf 99 Dollar im vergangenen Juli konnte aus dem Flop keinen Erfolg mehr machen. Der Weggang des damaligen CEOs Gerald Quindlen ist unter anderem auf diesen Misserfolg zurückzuführen.
De Luca meinte, Logitech habe "gigantische Fehler" gemacht. Ausserdem bemängelte er die Android-Software, die zumindest beim Start nicht gut genug gewesen sei. Google TV habe aber weiterhin grosses Potenzial.
In der Elektronikindustrie scheint man jedenfalls auch nach dem Rückzug von Logitech an Google TV zu glauben. LG Electronics soll laut einem Bericht von 'Bloomberg' einen auf Google TV abgestimmten Fernseher auf den Markt bringen. Das Unternehmen plane eine Vorstellung auf der CES 2012 im Januar. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Der "letzte Überlebende" im Floppy-Disk-Business

Es gibt immer noch Abnehmer für die alten Datenträger. Aber die Vorräte des wahrscheinlich letzten Floppy-Händlers gehen langsam zur Neige.

publiziert am 21.9.2022 1
image

Salesforce startet neue CRM-Plattform namens "Genie"

An der Dreamforce-Konferenz wird "Genie" als erstes "Echtzeit-CRM der Welt" angekündigt. Damit sollen Unternehmen Kundendaten effizienter bearbeiten können.

publiziert am 21.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

SBB wählen Hersteller für x86-Erneuerung

Für die kontinuierliche Erneuerung von Serversystemen schliesst der Bahnbetrieb Rahmenverträge über 6 Millionen Franken ab. Zum Zug kommen Dell, HPE und Lenovo.

publiziert am 19.9.2022