Logitech verkauft mehr und steigert den Gewinn

26. Oktober 2016, 12:41
  • channel
  • logitech
image

Logitech macht 35 Jahre nach der Gründung wieder gute Figur mit seinen Erfindungen: Das Unternehmen konnte in seinem ersten Halbjahr 2016/17 den Gewinn verdoppeln und den Umsatz steigern.

Logitech macht 35 Jahre nach der Gründung wieder gute Figur mit seinen Erfindungen: Das Unternehmen konnte in seinem ersten Halbjahr 2016/17 den Gewinn verdoppeln und den Umsatz steigern. Die Aktie springt am Vormittag um mehr als 12 Prozent.
Analysten sprachen von soliden Ergebnissen, besser sogar als erwartet. Unter dem Strich blieben dem schweizerisch-amerikanischen Computerzubehörhersteller fast 69 Millionen Dollar. Im Vorjahr hatten Umbaukosten und Umrechnungsverluste den Gewinn noch auf 25,5 Millionen Dollar geschmälert.
Auch der Umsatz legte zwischen April und September im Vergleich zur Vorjahresperiode um 78 Millionen Dollar auf 1,044 Mrd. Dollar zu, wie Logitech am Mittwoch mitteilte.
Alleine im zweiten Quartal wuchs der Umsatz um 9 Prozent auf 564 Millionen Dollar an. Das Quartal bezeugte einmal mehr die neue Unternehmensstrategie, wird Logitech-Chef Bracken Darrell in der Mitteilung zitiert. Das Unternehmen, in den 80er Jahren gross geworden mit Computermäusen, hat nach Boom-Jahren herbe Rückschläge einstecken müssen. Der Wandel in der Computerbranche und die Rezession in Europa hatten dem Unternehmen Verluste beschert. Im Geschäftsjahr 2013/2014 schrieb Logitech aber wieder einen Gewinn.
Inzwischen hat sich der Konzern umgebaut und ist aus dem OEM-Geschäft ausgestiegen, also aus dem Geschäft mit Komponenten, welche andere Hersteller dann mit ihren Produkten verkaufen.
Lifesize, ein Angebot für Videokonferenz-Lösungen, wurde komplett reorganisiert.
Starke Mäuse
PC-Mäuse und -Tastaturen waren auch im zweiten Quartal die umsatzstärksten Produkte des Unternehmens. Während die Umsätze mit Mäusen (Pointing Devices) allerdings leicht rückläufig waren (minus ein Prozent auf 123,3 Millionen Dollar), stiegen jene mit Tastaturen um
14 Prozent auf 116,5 Mio. Einen Rückgang verzeichnete wiederum die Kategorie Home Control (minus sechs Prozent auf 11,8 Millionen Dollar).
Alle weiteren Kategorien legten zu, wobei das stärkste Wachstum bei Zubehör für Videokonferenzsysteme (plus 42 Prozent auf 28,6 Millionen Dollar), Audiogeräten bzw. Kopfhörern (plus 34 Prozent auf 62,3 Millionen Dollar), mobilen Lautsprechern (plus 21 Prozent auf 97,2 Millionen Dollar) und Zubehör für PC-Gaming (17 Prozent auf 79,2 Millionen Dollar) anfiel.
Tabletbereich plus 11 Prozent
Der Tablets-Bereich hat sich deutlich erholt (plus 11 Prozent auf 20,6 Millionen Dollar). Konzernchef Darrell führte dies unter anderem auf ein neues Keyboard Cover (Schutzhülle und Tastatur in einem) für das iPad zurück. Ob sich der Tablet-Markt insgesamt künftig besser entwickeln könnte, dazu wollte der Logitech-CEO keine Prognose abgeben.
Beim Ausblick blieb Darrell bei der ursprünglichen Prognose. Man gehe für das Geschäftsjahr 2017 von einem Wachstum bei den Verkäufen zwischen acht und zehn Prozent aus. (sda/mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Competec hat eigene Marke für PC-Zubehör lanciert

Die neue Schweizer Marke Onit wurde bis jetzt nicht gross angekündigt. Das wird laut Competec bewusst so gehandhabt.

publiziert am 30.1.2023
image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Inventx übernimmt DTI-Gruppe

Der Spezialist für Datentransformation und Informationsmanagement hat einen neuen Besitzer, bleibt aber eigenständig.

publiziert am 27.1.2023