Logitech wächst erneut

25. Januar 2017, 13:13
  • workplace
  • logitech
  • geschäftszahlen
  • vendor
image

Der Computerzubehör-Hersteller Logitech hat im vergangenen Quartal einen Umsatz von 667 Millionen Dollar verbucht.

Der Computerzubehör-Hersteller Logitech hat im vergangenen Quartal einen Umsatz von 667 Millionen Dollar verbucht. Dies entspricht einem Wachstum von sieben Prozent. Der Einzelhandelsumsatz sei so hoch gewesen, wie noch nie in der 35-jährigen Unternehmensgeschichte. Er wuchs um fast zwölf Prozent. Der Reingewinn stieg im dritten Quartal um 32 Millionen Dollar auf 97 Millionen Dollar an.
Zum Wachstum hätten alle Regionen und fast alle Produktkategorien beigetragen. Nach wie vor den grössten Posten bildet das Maus-Geschäft mit 142 Millionen Dollar Umsatz. Den höchsten Anstieg erfuhr die Gaming-Sparte, in der der Umsatz um 78 auf 107 Millionen Dollar kletterte. Im Tablet-Bereich jedoch schrumpfte das Geschäft.
Insgesamt zeigte sich Logitech-Chef Bracken Darell mit dem Geschäftsgang sehr zufrieden. "Unsere Strategie funktioniert", sagte er der Wirtschaftsnachrichtenagentur 'AWP'. Und er sieht Anzeichen dafür, dass Logitech auch künftig wachsen wird, trotz möglichen Einschränkungen des Freihandels unter dem neuen US-Präsidenten Donald Trump. "Wir warten ab und schauen, was passiert", sagte Darell dazu. Der Computerzubehör- und Unterhaltungselektronikkonzern lässt in Asien produzieren und verkauft die Produkte unter anderem in den USA, was Trump bekanntlich ein Dorn im Auge ist.
Für das Gesamtjahr hob der schweizerisch-amerikanische Hersteller den Ausblick markant an. Das Betriebsergebnis auf Stufe EBIT dürfte zwischen 225 und 230 Millionen Dollar zu liegen kommen. Bislang hatte das Unternehmen mit 195 bis 205 Millionen gerechnet. Die Verkäufe im Retailgeschäft sollen bei konstanten Währungen neu um zwölf bis 13 Prozent wachsen. (sda/kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das Wachstum der Hyperscaler verlangsamt sich

Bei AWS, Azure und Google Cloud ist es jahrelang nur steil bergauf gegangen. Jetzt aber macht sich der Spardruck der Kunden bemerkbar.

publiziert am 3.2.2023
image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Meta spart und gibt sich optimistisch

Mark Zuckerberg kündigt ein "Jahr der Effizienz" an. Gestrichen werden Investitionen in RZs, das Management wird umgebaut.

publiziert am 2.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023