Logitech warnt vor schlechteren Zahlen

1. April 2011, 11:35
  • international
  • logitech
image

Der schweizerisch-amerikanische Computerzubehör-Hersteller Logitech hat just zum Abschluss des Geschäftsjahrs 2010/2011 per Ende März eine Gewinnwarnung veröffentlicht.

Der schweizerisch-amerikanische Computerzubehör-Hersteller Logitech hat just zum Abschluss des Geschäftsjahrs 2010/2011 per Ende März eine Gewinnwarnung veröffentlicht. Wegen schwachem Geschäftsgang im Einzelhandel in EMEA (Europa, Mittlerer Osten und Afrika) rechnet der Konzern nur noch mit einem operativen Gewinn von 140 bis 150 Millionen US-Dollar. Bisher ging das Unternehmen von einem Gewinn zwischen 170 und 180 Millionen Dollar aus. Die Ankündigung sorgte für eine regelrechte Talfahrt der Aktien, deren Kurs heute Vormittag um bis zu 19 Prozent abstürzte.
Es sei "besorgniserregend, dass Logitech im bisherigen Stammgeschäft, dem Einzelhandel, Mühe bekundet, seine Produkte im grössten Markt EMEA mit rund 45 Prozent Umsatzanteil an die Endkunden zu bringen", so die Privatbank Wegelin gegenüber der Nachrichtenagentur 'awp'. Für die Zürcher Kantonalbank könnten die Gründe für die schlechteren Logitech-Zahlen bei den Ereignissen in Japan und Libyen liegen, welche bei Distributionspartnern in EMEA einen Auftragsstopp auslösten, so die Nachrichtenagentur weiter.
Wie die Umsatz- und Gewinnzahlen genau aussehen, will Logitech am 28. April bekanntgeben. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Jetzt liegt mit "Matter" der erste Smart-Home-Standard vor

Die Connectivity Standards Alliance mit Apple, Google, Amazon, Samsung und 280 weiteren Technikherstellern haben einen IoT-Standard verabschiedet.

publiziert am 5.10.2022
image

BIZ macht Vorschläge für Bigtech-Regulierungen

Damit die grossen Tech-Unternehmen im Finanzbereich keine marktbeherrschende Stellung einnehmen können, werden im Institut zwei verschiedene Ansätze diskutiert.

publiziert am 5.10.2022
image

Rechnen sich die Milliarden-Investitionen in das Metaverse?

Insgesamt 70 Milliarden Dollar will Meta für die Entwicklung seiner immersiven Techplattform aufbringen. So viel wie nie ein Tech-Konzern zuvor in neue Technologien investiert hat.

publiziert am 5.10.2022
image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022