Logitech zeigt es allen

19. April 2005, 11:37
  • international
  • logitech
  • geschäftszahlen
image

Rekord-Umsatz, Rekord-Gewinn, Rekord-Alles

Rekord-Umsatz, Rekord-Gewinn, Rekord-Alles
Der Schweizer Hersteller von PC-Peripherie, Logitech, zeigt, dass auch ein europäischer Hersteller im Consumermarkt Erfolg haben kann. Letztes Jahr konnte Logitech zum siebten Mal in Folge sowohl den Umsatz wie auch den Gewinn steigern. Einige Zahlen aus dem letzten Geschäftsjahr (bis 31.3.2005) von Logitech:
Der Umsatz stieg um 17 % auf 1,48 Milliarden Dollar. Die Bruttomarge stieg auf - für einen Hersteller im PC-Umfeld sensationelle - 34 %. Der Reingewinn betrug 132 Millionen Dollar (+ 13%).
Der Erfolg des Westschweizer Herstellers beruht auf Innovation, gepart mit einem geschickten Marketing. So führte Logitech im vergangenen Geschäftsjahr 132 neue Produkte ein. War Logitech früher als Spezialist für Computermäuse bekannt, so ist heute das Sortiment wesentlich breiter. Letztes Jahr verkaufte Logitech beispielsweise 25 Millionen Webkameras und steigerte den Absatz von PC-Lautsprechern um 31%.
Logitech produziert ausschliesslich in Asien. Das neue Werk in Suzhou, in der Nähe von Shanghai, soll im Juni den Betrieb aufnehmen. Es wird die Produktionskapazitäten von Logitech massiv erhöhen. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023
image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023