Lohnstreit: Swisscom IT Services schaltet Ruedi Noser ein

21. Februar 2011, 15:43
  • cloud
  • syndicom
image

Der IT-Unternehmer Ruedi Noser und der Gewerkschafts-Chefökonom Daniel Lampart als Schiedsrichter im Streit um die Lohnerhöhungen bei Swisscom IT Services.

Der IT-Unternehmer Ruedi Noser und der Gewerkschafts-Chefökonom Daniel Lampart als Schiedsrichter im Streit um die Lohnerhöhungen bei Swisscom IT Services.
In ihrer aktuellen Zeitung berichtet die Gewerkschaft Syndicom erneut über den Lohnstreit mit Swisscom IT Services (SITS). Der IT-Outsourcer der Swisscom-Gruppe will die Löhne im laufenden Jahr vorerst nur um 1 Prozent erhöhen. Syndicom bezeichnet diesen Entscheid als Wortbruch, da vorgängig abgemacht worden sei, dass nur über die Löhne für 2012 nachverhandelt werde. Die Nachverhandlungen sind am vergangenen 13. Januar gescheitert. SITS hat daraufhin ein Schiedsgerichtsverfahren eingeleitet.
Zwei von drei Schiedsrichtern sind mittlerweile bestimmt, wie die Gewerkschafts-Zeitung berichtet. Für Syndicom amtet Daniel Lampart, Chefökonom beim Schweizerischen Gewerkschaftsbund. SITS hat den Zürcher FDP-Nationalrat und IT-Unternehmer Ruedi Noser geholt. Lampart und Noser bestimmen nun gemeinsam einen dritten Schiedsrichter, der den Vorsitz übernehmen wird. Mit dem Entscheid des Schiedsgerichts sei frühestens im März zu rechnen, schreibt Syndicom. Bei SITS heisst es auf Anfrage: "Zum laufenden Schiedsverfahren beziehen wir in der Öffentlichkeit keine Stellung, das ist im Verfahren so vorgesehen."
Entgegenkommen bei Panatronic
Wie es in dem Artikel der Gewerkschaftszeitung weiter heisst, herrsche bei den Angestellten von Swisscom Schweiz Frust über den Lohnabschluss. Vereinbart worden sind für dieses Jahr 0,9 Prozent generell und 1,7 Prozent individuell. Doch viele Teamleader hätten vergeblich nach den Prozenten und Promillen gesucht, die sie leistungsbezogen auf ihre Mitarbeitenden verteilen können. Swisscom wolle die individuellen Lohnerhöhungen dazu missbrauchen, strukturelle Lohnungleichheiten zu bereinigen, meint die Gewerkschaft.
Auch bei Swisscom Workplace Services (ehemals Panatronic) sei anfänglich nicht alles so umgesetzt worden, wie es vereinbart war. Die ursprünglich vorgesehene Halbierung der Mittagsentschädigung von 25 auf 12 Franken wurde jedoch Anfang Februar nach Intervention von Syndicom wieder aufgehoben.
Weiter hofft die Gewerkschaft, dass die Milliarden, welche in den Ausbau des Glasfasernetzes investiert werden, auch positive Auswirkungen auf die Lohntüten der Angestellten von Cablex und Swisscom Schweiz haben werden. Ausserdem waren die Lohnverhandlungen mit Swisscom Directories erfolgreich: Löhne unter 80'000 werden pro Monat um 75 Franken erhöht, diejenigen darüber um 50 Franken. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cloud-Anbieter wie Mega könnten Daten ihrer Kunden manipulieren

Ein ETH-Kryptografie-Team nahm die Verschlüsselung der Cloud Services des neuseeländischen Anbieters Mega unter die Lupe und fand gravierende Sicherheitslücken. Das dürfte kein Einzelfall sein.

publiziert am 23.6.2022
image

Event-Ankündigung: Wie sicher ist die Cloud?

Im Rahmen der Topsoft debattiert Swiss Made Software die Sicherheit des Schweizer Datenraums.

publiziert am 17.6.2022
image

Cisco will mit neuen Integrationen und Insights das IT-Management vereinfachen

Cisco versucht, die – selbst verursachten – Komplexitäten zu reduzieren. "Wir müssen das, was wir für Sie tun, einfacher machen", sagte Cisco-CEO Chuck Robbins zum Auftakt der Hausmesse.

publiziert am 15.6.2022
image

Edöb fordert Neubeurteilung der Microsoft Cloud

Die Suva wollte Personendaten in der Microsoft Cloud speichern. Der Datenschutzbeauftragte stellte aber einige Probleme fest.

publiziert am 14.6.2022