Lohnverhandlungen bei der deutschen Telekom drohen zu scheitern

16. Februar 2011, 16:06
  • politik & wirtschaft
  • deutsche telekom
image

Irgendwie sind Tarifverhandlungen in Deutschland etwas Unappetitliches.

Irgendwie sind Tarifverhandlungen in Deutschland etwas Unappetitliches. Jetzt bemüht die Gewerkschaften Ver.di im Streit mit der Telekom ein Vokabular am Rande der Beleidigung. Der dritte Verhandlungstag war gescheitert, weil das Angebot der Telekom "eine Frecheit" und "kein Schritt in die Zukunft sondern Schutzgelderpressung" sei.
Ver.di fordert 6,5 Prozent mehr Gehalt und unter anderem den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen. Der deutsche Telekom-Riese schlägt den rund 105'000 Beschäftigten eine Gehaltserhöhung von 2,17 Prozent vor, will zu den bestehenden 4700 rund 300 neue über die Lehre hinaus sichere Ausbildungsplätze schaffen, Altersteilzeitmodellen und ein erweitertes Vorruhestandsmodell einführen und unter anderem künftig angesparte Zeitguthaben flexibel nutzbar machen. Das Geschacher soll nun am 8. und 9. März in die vierte Runde gehen. Ver.di lässt inzwischen schon mal Warnstreiks veranstalten. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

E-Voting nimmt die nächste Hürde

Der Bundesrat hat die Rechtsgrundlagen für den E-Voting-Testbetrieb verabschiedet. Vor 2023 ist aber nicht mit Versuchen zu rechnen, auch die Post hat noch zu tun.

publiziert am 25.5.2022 1
image

Online-Gesuche für Grenzgänger über Easygov möglich

Im Rahmen eines Pilotprojekts können Unternehmen aus Zürich und dem Thurgau ihre Gesuche für Grenzgänger-Bewilligungen digital erfassen.

publiziert am 25.5.2022
image

Zentralschweiz erhält Onlineportal für Kulturgüter

Neben Bildern und Texten können auch Ton- und Videodokumente sowie dreidimensionale Objekte recherchiert und in bestmöglicher Qualität angesehen werden.

publiziert am 25.5.2022
image

Meineimpfungen.ch: Alle Daten werden vernichtet

Die leidige Geschichte um den Impfausweis der Stiftung ist zu Ende: Der Edöb verlangt eine Löschung aller Daten der rund 300'000 Nutzerinnen und Nutzer.

publiziert am 25.5.2022