Lufthansa lagert IT an IBM aus

22. Oktober 2014, 10:01
  • cloud
  • lufthansa
  • ibm
  • swiss
image

Die grösste europäische Fluggesellschaft will einen RZ-Servicevertrag über sieben Jahre abschliessen.

Die grösste europäische Fluggesellschaft will einen RZ-Servicevertrag über sieben Jahre abschliessen.
Lufthansa reagiert auf den Kostendruck und lagert ihre Informatik aus. Die Rechenzentren würden an IBM verkauft, teilte Europas grösste Fluggesellschaft am Mittwoch mit.
Nach dem aktuellem Verhandlungsstand wolle IBM rund 1400 Mitarbeiter der Lufthansa übernehmen. Weitere 2800 Mitarbeiter sollen künftig in zwei eigenständigen Unternehmen innerhalb des Lufthansa-Konzerns ihre Aufgaben erfüllen.
Für die Rechenzentren will die Lufthansa mit IBM einen Servicevertrag über sieben Jahre schliessen und damit jährlich im Schnitt rund 70 Millionen Euro einsparen.
Bis Ende 2015
Der Umbau drückt allerdings auf den Gewinn: Eine Belastung von rund 240 Millionen Euro vor Steuern werde im laufenden Jahr das Nettoergebnis belasten. Den Verkauf der Sparte will die Lufthansa Ende März 2015 abschliessen.
An der Börse trieb die Aussicht auf die Einsparungen den Lufthansa-Aktienkurs am Mittwoch nach oben. Die Papiere legten am Mittwochmorgen bis zu 3 Prozent an Wert zu.
Für die Lufthansa-Tochter Swiss ändert sich derweil nichts, wie Mediensprecherin Karin Müller auf Anfrage erklärte. Die Fluggesellschaft betreibe eine eigene IT-Abteilung, die unter anderem auch Dienstleistungen von Lufthansa Systems beziehungsweise künftig eben von IBM beziehe. Eine Abspaltung der Abteilung sei nicht geplant. (sda/lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Deutsches Unternehmen übernimmt Baarer Miracle Mill

Der Zuger Cloud-Dienstleister wird Teil der zur Nord Holding gehörenden Public Cloud Group.

publiziert am 3.8.2022
image

Wie es um die digitalen Fortschritte in der EU steht

Es braucht laut EU mehr ICT-Fachkräfte und -Kompetenzen in der Bevölkerung und in Unternehmen. Gerade KMU haben demnach noch grosses Potenzial.

publiziert am 3.8.2022
image

Microsoft setzt seine Cloud-Hardware viel länger ein

Der Softwareriese will seine Cloud-Server und Netzwerkkomponenten 6 statt nur 4 Jahre lang verwenden. Damit spart Microsoft Milliarden.

publiziert am 2.8.2022
image

Cyberangriffe auf Bildungs- und Forschungssektor nehmen zu

Check-Point-Forschende sprechen von einem neuen Höchststand an Cyberattacken. Nach einem Angriff können noch jahrelang zusätzliche Kosten anfallen, heisst es von IBM.

publiziert am 2.8.2022