Lupfig wird neue Core Site von SwissIX

14. März 2019, 12:20
  • rechenzentrum
  • green
  • schweiz
image

Der Green-Standort Lupfig wird zur neuen Core Site von SwissIX.

Der Green-Standort Lupfig wird zur neuen Core Site von SwissIX. Dies meldet das Unternehmen. "Lupfig ist einer der wichtigen Datacenter-Standorte der Schweiz und wickelt damit ein beträchtliches Datenvolumen ab. Mit einem Peering, durch den SwissIX realisiert, verbinden wir die Marktteilnehmer über den direktesten und schnellsten Weg", lässt sich Christian Wittenhorst, der Präsident der SwissIX, zum Thema zitieren.
Frank Boller, Green-CEO, ergänzt, dass man sich über sieben Peering Points direkt vernetzen könne. "Rechenzentren sind Teil eines Ökosystems, das nur mit exzellenten Anbindungen funktioniert."
Zu diesem "Ökosystem" der Non-Profit-Organisation SwissIX gehören unterschiedliche Mitglieder mit Bedarf an hohem Datendurchsatz bei minimaler Verzögerung. Aber natürlich auch Cloud-Anbieter und Carrier und weitere Teilnehmer. SwissIX ihrerseits ist wiederum Mitglied des europäischen Netzwerks Euro-IX.
Dank dem neuen Knoten können Green-Kunden ihren Datenverkehr künftig direkt via Green Datacenter in Lupfig austauschen. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bazl übernimmt EU-Drohnenregeln

Mit den neuen Drohnen-Regeln will der Bund unter anderem die Privatsphäre der Bevölkerung schützen. Insbesondere im Kanton Zürich wartete man schon lange auf verbindliche Regeln.

publiziert am 25.11.2022
image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022
image

Meteoschweiz braucht viel Data-Know-how

Das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie will seine IT-Architektur umstellen und sucht dafür externe IT-Fachleute.

publiziert am 25.11.2022
image

Überwachung: Bundesrat lehnt Motion gegen Chat­kontrolle ab

Eine Motion verlangt, Bewohnerinnen und Bewohner der Schweiz vor Massenüberwachung zu schützen. Die Sorge findet beim Bundesrat aber wenig Gehör.

publiziert am 24.11.2022 4