Luzern erhält mehr Cybercrime-Bekämpfer

18. Mai 2020, 13:42
  • security
  • cybercrime
  • e-government
image

Der Kanton schafft insgesamt drei zusätzliche 100-Prozent-Stellen in der Staatsanwaltschaft.

Die Abteilung Spezialdelikte der Luzerner Staatsanwaltschaft soll effizienter die Internetkriminalität bekämpfen können. Der Luzerner Kantonsrat hat oppositionslos zusätzliche Stellenprozente für die Abteilung Spezialdelikte genehmigt.
Von den zusätzlichen Stellenprozenten profitieren wird die Staatsanwaltschaft 4 in Kriens. Diese ist für Spezialdelikte, etwa grosse Drogenfälle oder banden- und gewerbemässige Vermögensdelikte, zuständig. Heute verfügt die Staatsanwaltschaft 4 über neun Stellen, die sich vier Staatsanwälte und fünf Staatsanwaltsassistenten teilen.
Im Kampf gegen die Cyber-Kriminalität wird die Staatsanwaltschaft um eine vollamtlich und zwei hauptamtliche Staatsanwaltschaftsstellen (total 200 Stellenprozente) sowie um drei Stellen für Staatsanwaltschaftsassistenten (total 200 Stellenprozente) aufgestockt. Genehmigen musste der Kantonsrat aber nur die 200 Prozente für die Staatsanwälte, dies weil die Assistenzstellen in der Kompetenz der Oberstaatsanwaltschaft sind.
Ferner musste der Kantonsrat eine befristete Stelle bei der Staatsanwaltschaft Sursee in eine definitive Stelle überführen. Insgesamt genehmigt das Parlament damit 300 Stellenprozente.
Die Vorlage war im Parlament unbestritten. Peter Zurkirchen (CVP) sagte, die Aufstockung sei nötig, damit die Staatsanwaltschaft ihren gesetzlichen Auftrag wahrnehmen könne. Wichtig sei aber auch eine ausreichende Prävention, um weitere Fälle verhindern zu können.
Rolf Born (FDP) erklärte, es sei wichtig, dass Verbrechen aufgeklärt werden könnten, damit sich die Bevölkerung sicher fühle. Simon Howald (GLP) sagte, mit der Reputation "Sicherheit" dürfe nicht gespielt werden, auch nicht aus Spargründen.

Ausbau ist moderat

Die Linke zeigte sich skeptisch, dass der Stellenausbau längerfristig ausreichen werde. Melanie Setz Isenegger (SP) sagte, die Arbeitslast bei der Staatsanwaltschaft sei gross, der Ausbau nur moderat.
Noëlle Bucher (Grüne) attestierte der Regierung, dass sie den Ernst der Lage erkannt habe. Ohne eine starke Einheit zur Verfolgung der Cyberkriminalität bestehe die Gefahr, dass es einen Tourismus von Internetkriminellen in den Kanton Luzern gebe.

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberkriminelle erbeuten Kundendaten der Online-Apotheke DocMorris

Bei dem Cyberangriff haben unbekannte Täter 20'000 Kundenkonten kompromittiert. Die Online-Apotheke gehört zur Schweizer "Zur Rose"-Gruppe.

publiziert am 27.1.2023
image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Schwyz erhält einen neuen CIO

Im Sommer wird Marcel Schönbächler die Leitung des Amts für Informatik im Kanton übernehmen.

publiziert am 27.1.2023
image

Angeblicher Datendiebstahl: Unispital Lausanne gibt Entwarnung

Ein Hacker behauptete, im Besitz von 2 Millionen Datensätzen des Spitals zu sein. Doch das Datenpaket stammt offenbar aus Frankreich.

publiziert am 27.1.2023