Luzern ersetzt 10'000 "Cömpis" für 25 Millionen Franken

23. Dezember 2015, 16:15
  • e-government
  • luzern
  • beschaffung
image

Der Kanton Luzern muss die Arbeitsplatzgeräte der Angestellten erneuern.

Der Kanton Luzern muss die Arbeitsplatzgeräte der Angestellten erneuern. Die Computer hätten das Ende ihres Lebenszyklus erreicht und beim Ersatz der Geräte handle es sich um eine reguläre Ersatzbeschaffung, zitiert die 'Neue Luzerner Zeitung' den Leiter der Dienststelle Informatik des Kantons Luzern (DIIN), Andreas Raeber.
Insgesamt sollen 10'000 Geräte ersetzt werden. Dazu gehören laut Simap-Auschreibung Desktops, Notebooks und Ultrabooks, sowie Monitore, Thin Clients und Tablets. Die Beschaffung läuft unter dem Titel "standardisierter IT-Arbeitsplatz iWP 2.0", wie die Zeitung weiter schreibt. Dem Aufgaben- und Finanzplan des Kantonsrats 2016 bis 2019 zufolge, sind für das Projekt insgesamt 24,8 Millionen Franken vorgesehen.
Eine zweite Ausschreibung vom November zeigt, dass die DIIN ab Mitte 2016 zur Unterstützung zudem Projektleiter, Qualitätsverantwortliche und Windows-Experten sucht. Die Kosten der externen Mitarbeiter sowie sämtliche Serviceleistungen seien in den veranschlagten Kosten von knapp 25 Millionen Franken mit eingerechnet, sagt Raeber der Zeitung weiter. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwyz erhält einen neuen CIO

Im Sommer wird Marcel Schönbächler die Leitung des Amts für Informatik im Kanton übernehmen.

publiziert am 27.1.2023
image

Podcast: Wie fair und objektiv ist künstliche Intelligenz?

Der Bundesrat will, dass KI Behörden effizienter macht. Warum das zu einem Problem werden kann, diskutieren wir in dieser Podcast-Folge.

publiziert am 27.1.2023
image

Luzerner können Wille zur Organspende in App hinterlegen

Patientinnen und Patienten des Luzerner Kantonsspitals können ihre Entscheidung zur Organspende neu in der Patienten-App ablegen.

publiziert am 26.1.2023
image

PUK soll Zürcher Datenskandal durchleuchten

Datenträger der Justizdirektion landeten im Sex- und Drogenmilieu. Jetzt soll eine Parlamentarische Unter­suchungs­kommission zum Vorfall eingesetzt werden.

publiziert am 26.1.2023