Luzern will Mittelschule mit Schwerpunkt Informatik

22. Mai 2013, 10:03
  • politik & wirtschaft
  • luzern
image

Weitere Pläne neben der möglichen Gründung eines Informatik-Departements an der der Hochschule Luzern.

Weitere Pläne neben der möglichen Gründung eines Informatik-Departements an der der Hochschule Luzern.
Während die Diskussionen für ein Informatik-Departement an der der Hochschule Luzern in vollem Gange sind, geht die Luzerner Regierung schon einen Schritt weiter und prüft zusätzlich den Aufbau einer Mittelschule mit Schwerpunkt Informatik. Laut der 'Neuen Luzerner Zeitung' soll damit das bestehende Angebot an fachspezifischen Mittelschulen für Wirtschaft an den Standorten Luzern und Willisau und für Gesundheit sowie Grafik mit Domizilen in Luzern ergänzt werden. Die Schüler des IT-Ausbildungsganges sollen wie bei der Wirtschaftsmittelschule prüfungsfrei an eine Fachhochschule übertreten können, wobei der Kanton auch von ähnlichen Kosten pro Student ausgeht - zwischen 13'000 und 17'000 Franken pro Jahr.
Würden die Pläne für die Mittelschule und die Hochschule umgesetzt, wäre Luzern der erste Kanton, der eine durchgängige IT-Ausbildung von der Schule bis zum Studium sicherstellen kann. Offen ist aber wie bei der Hochschule auch der Standort der Mittelschule. Man sei "in der Abklärungsphase", lässt sich Hans-Peter Heini, Sekretär des Departements Bildung und Kultur, in der 'NLZ' zitieren. Allerdings soll Regierungsrat Reto Wyss an der Delegiertenversammlung des Luzerner Gewerbeverbands bereits das frühere Firmengebäude von Bison in Sursee ins Gespräch gebracht haben.
Sursee gilt auch als eine der Optionen für das neue IT-Departement der Hochschule Luzern. Jedenfalls besteht die Absicht, schnell zu handeln und noch in diesem Jahr definitiv über beide Bildungsgänge entscheiden. Wobei sich über das Informatik-Hochschuldepartement die sechs Zentralschweizer Trägerkantone einigen müssen, bei der IT-Mittelschule aber allein Luzern zu befinden hat. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Jetzt sind auch in St. Gallen die letzten Gemeinden im Online-Kataster vertreten

Die Schweizer Erfolgsgeschichte mit der Einführung eines Online-Portals umfasst nun auch die gesamte Fläche des Ostschweizer Kantons. Warum es dort länger gedauert hat, erklärte uns der Kantonsgeometer.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022
image

Stadt und Kanton Zug beschliessen gemeinsame Datenstrategie

Mit dem Open-Government-Data-Ansatz sollen in Zug künftig offene Verwaltungsdaten ohne Einschränkung zur freien Nutzung zur Verfügung gestellt werden.

publiziert am 29.9.2022
image

EU plant Haftungsregeln für künstliche Intelligenz

Die EU-Kommission will Private und Unternehmen besser vor "Schäden" durch KI schützen. Gleichzeitig soll das Vertrauen in neue Technologien gestärkt werden.

publiziert am 28.9.2022