Luzerner Daten­schützer hat die Nase voll

13. Juni 2018, 10:58
  • e-government
  • luzern
  • beschaffung
image

Bereits bei der Präsentation seines Tätigkeitsberichtes vor rund einem Jahr, wies der Luzerner Datenschutzbeauftragte Reto Fanger auf fehlende Ressourcen hin.

Bereits bei der Präsentation seines Tätigkeitsberichtes vor rund einem Jahr, wies der Luzerner Datenschutzbeauftragte Reto Fanger auf fehlende Ressourcen hin. Seine personelle Situation sei unbefriedigend (PDF).
Das Problem wurde offenbar nicht gelöst. Fanger habe aus Protest gegen die knappen Ressourcen gekündigt, schreibt die 'Luzerner Zeitung'. Eine ähnliche Situation gebe es auch im Kanton Zug und bei der Datenschutzstelle der Kantone Schwyz, Nid- und Obwalden.
Der Luzerner Datenschutzstelle stehen 90 Stellenprozent zur Verfügung, 50 Prozent für Fanger und weitere 40 Prozent für seinen Kollegen Wolfgang Sidler. "Seit 2015 werden Massnahmen zur Verbesserung angekündigt – und dann widerrufen", begründete Fanger seine Kündigung gegenüber der Zeitung.
Die Stelle ist nun ausgeschrieben – mit einem 50-Prozent-Pensum. Die Suche nach einem neuen Stelleninhaber könnte sich schwierig gestalten, wie dem Bericht der 'Luzerner Zeitung' weiter zu entnehmen ist. "Die Einsicht, dass es für den Datenschutz mehr Ressourcen braucht, hat sich in Luzern nicht durchgesetzt. Das werden auch die Interessenten feststellen", wird Beat Rudin, Präsident der kantonalen Datenschützer, zitiert. Dies könnte zur Folge haben, dass sich die besten Leute nicht melden, glaubt er. Konkurrenz gebe es zudem aus der Wirtschaft. Immer mehr Unternehmen seien auf der Suche nach Datenschutz-Spezialisten. Und die Angebote aus der Privatwirtschaft seien im Vergleich zur öffentlichen Verwaltung attraktiv, wie Rudin weiter festhält. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Neue nationale EPD-Plattform

Bis Ende Jahr soll in 200 Schweizer Apotheken ein elektronisches Patientendossier eröffnet werden können.

publiziert am 17.8.2022
image

BIT vergibt 380-Millionen-Auftrag an Spie ICS

Das Bundesamt für Informatik und Telekommunikation muss 12'000 Netzwerkkomponenten an über 1000 Standorten ersetzen.

publiziert am 16.8.2022
image

Bundesgericht befasst sich mit der Public-Cloud-Vergabe

Die Beschwerde einer Privatperson gegen den Grossauftrag des Bundes an 5 Hyperscaler geht nach einer Rüge des Bundesgerichts zurück ans Verwaltungsgericht. Gefordert wird der vorläufige Abbruch des Projekts.

publiziert am 15.8.2022
image

SwissID-Zwang bei der Post kommt früher

Statt erst 2023 zwingt die Post die Kundinnen und Kunden früher zum Umstieg auf die SwissID – spätestens in einer Woche ist es so weit.

publiziert am 15.8.2022 4