Luzerner Kantons-IT: Sechs Chefs in vier Jahren

5. Juli 2013, 08:50
  • e-government
  • luzern
  • informatik
  • beschaffung
  • kanton
image

Die 'Neue Luzerner Zeitung' widmet sich in ihrer heutigen Ausgabe wieder den Turbulenzen, die in der IT-Abteilung der Luzerner Kantonsverwaltung herrschen.

Die 'Neue Luzerner Zeitung' widmet sich in ihrer heutigen Ausgabe wieder den Turbulenzen, die in der IT-Abteilung der Luzerner Kantonsverwaltung herrschen. Wie Ende Juni bekannt wurde, gab es in der kantonalen Dienststelle Informatik (DIIN) zwischen 2009 und 2011 offenbar Mauscheleien bei der Beschaffung von IT-Dienstleistungen. Gegen den ehemaligen IT-Chef des Kantons läuft ein Strafverfahren.
Nun berichtet die Zeitung ausführlich über die vielen Wechsel an der Spitze der Dienststelle. Dort gab es in vier Jahren sechs Chef, darunter auch interimistische. Der Angeschuldigte hielt sich mit fast zwei Jahren am längsten, alle anderen gingen nach einer kürzeren Zeitspanne. Einzige Ausnahme ist der derzeitige Stellenleiter, der nun schon seit 19 Monaten im Amt ist. Als Begründung für diese vielen Wechsel nennt der Kanton gegenüber der 'Neuen Luzerner Zeitung' verschiedene Gründe, darunter auch Wohnortswechsel und berufliche Gründe wie verwaltungsinterne Stellenwechsel.
Eine der zentralen Frage in dem publik gewordenen Fall ist, warum der Mann zum Dienststellenleiter befördert wurde, wo doch laut internen Quellen langjährige Mitarbeiter der Dienststelle ebenfalls in Frage gekommen wären. Beim Kanton verweist man darauf, dass es einen regulären Personalevaluationsprozess inklusive Assessment gegeben habe. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Konsortium fordert digitalen Impfausweis

Mehrere Gesundheitsorganisationen haben zusammen ein Konzept vorgestellt, wie ein sicheres elektronisches Impfdossier entwickelt und ans EPD angeschlossen werden könnte.

publiziert am 24.5.2022
image

Leichte Umsatzsteigerung für Bedag

Der Kanton Bern erhält für 2021 eine Dividende von 3,55 Millionen Franken.

publiziert am 24.5.2022
image

Bund löst Suse mit Red Hat ab

Die aktuelle Lösung wird eingestellt und laut BIT fehlt ein geeignetes Nachfolgeprodukt von Suse. Der Zuschlag von bis zu 16 Millionen Franken geht freihändig an IBM.

publiziert am 24.5.2022
image

Luzern will IT-Grossprojekte nicht extern untersuchen lassen

Nach Problemen mit mehreren IT-Projekten gab es Forderungen, diese extern überprüfen zu lassen. Das Luzerner Parlament hat nun aber ein entsprechendes Postulat abgelehnt.

publiziert am 23.5.2022