Luzerner Softwareschmiede bbv im Aufwind

23. März 2005, 10:13
  • luzern
  • wachstum
  • arbeitsmarkt
image

bbv möchte noch mehr Leute einstellen, berichtet aber von Schwierigkeiten, gut ausgebildete und erfahrene Mitarbeiter zu finden.

bbv möchte noch mehr Leute einstellen, berichtet aber von Schwierigkeiten, gut ausgebildete und erfahrene Mitarbeiter zu finden.
Eine Schwalbe macht zwar noch keinen Frühling und eine Erfolgsmeldung noch keinen Konjunkturaufschwung. Aber in letzter Zeit häufen sich auf jeden Fall bei uns die Erfolgsmeldungen von Schweizer IT-Unternehmen, interessanterweise oft verbunden mit dem Zusatz, man suche noch Personal.
Das jüngste Beispiel stammt von der bbv Software Services AG, einem Luzerner Unternehmen für kundenspezifische Softwareentwicklung. Die Luzerner Softwareschmiede, welche dieses Jahr ihr zehnjähriges Jubiläum feiert, konnten ihren Umsatz im letzten Jahr verglichen mit 2003 um 16 Prozent auf 7,8 Millionen Franken steigern.
Im letzten Jahr wurde ausserdem die Zahl der Mitarbeitenden um sechs auf 53 aufgestockt. Und auch jetzt sind noch Stellen frei, im Bereich J2EE sowie im Qualitätsmanagement. Das unternehmen merkt dazu an, dass sich die Suche nach gut ausgebildeten und erfahrenen Mitarbeitern zunehmend schwierig gestalte.
bbv konzentriert sich auf Software- und Applikationsentwicklung für PC-basierte Anwendungen, Softwareentwicklung für Geräte und Software-Qualitätssicherung. Die Kunden stammen hauptsächlich aus der Industrie, Telekommunikation, Medizinaltechnik und dem Gesundheitswesen sowie zunehmend auch aus dem Dienstleistungssektor.
Das grösste Wachstum gab es für bbv im letzten Jahr im Bereich Software-Qualitätsmanagment, ein weiterer Wachstumsbereich war die Softwareentwiclung für Geräte. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft erhöht in der Schweiz Zahl der Mitarbeitenden

100 zusätzliche Angestellte will Schweiz-Chefin Catrin Hinkel im nächsten Jahr einstellen. Gebraucht werden sie vor allem im Cloud-Bereich.

publiziert am 3.10.2022
image

Nearshoring bei der Post: Bundesrat will nicht eingreifen

Genauer gesagt findet die Regierung, dass sie nicht dafür zuständig sei, sich zu Personalfragen zu äussern.

publiziert am 20.9.2022
image

Schweizerische Post gründet Nearshoring-Standort in Lissabon

Mittelfristig sollen in der portugiesischen Hauptstadt rund 120 Informatikerinnen und Informatiker für den "Gelben Riesen" arbeiten.

publiziert am 13.9.2022
image

"Wir rufen jeden Monat 150 Firmen an, um sie für einen IT-Ausbildungsplatz zu gewinnen"

120'000 neue ICT-Fachkräfte braucht die Schweiz bis 2028. Warum das ungeheuer schwierig wird, erklärt Bildungsveteranin Barbara Jasch, Leiterin von ICT Berufsbildung Zürich, im Interview.

publiziert am 8.9.2022