Lycos tief in den roten Zahlen

22. Februar 2005, 15:21
    image

    Lycos, das "paneuropäische Lifestyle-Portal" (Eigenwerbung) des Bertelsmann-Erben Christoph Mohn steckt weiterhin tief in den roten Zahlen.

    Lycos, das "paneuropäische Lifestyle-Portal" (Eigenwerbung) des Bertelsmann-Erben Christoph Mohn steckt weiterhin tief in den roten Zahlen. Bei einem Umsatz von etwa 104 Millionen Euro (+ 22%) setzte es einen deftigen Verlust von 50 Millionen Euro ab.
    Lycos bietet E-Mail, Chat- und Hosting-Dienstleistungen, fungiert als ISP in Deutschland und Schweden und unterhält Shopping-Sites. Lycos besitzt noch 72 Millionen in Cash und kurzfristigen Anlagen. (hc)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Cybersecurity bei EY

    Mit dem Cybersecurity Team unterstützen wir bei EY unsere Kundinnen und Kunden bei der Risikominimierung von Cyberangriffen.

    image

    Elon Musk will Twitter nun doch kaufen

    Nach dem Rückzug von den Vertragsverhandlungen scheint der Milliardär nun doch wieder an der Übernahme des sozialen Netzwerkes interessiert zu sein.

    publiziert am 5.10.2022
    image

    Jan Schlosser löst bei Tanium Sonja Meindl ab

    Der neue Mann in der Position eines Regional Vice President der Region Alps bei Tanium arbeitete über 20 Jahre lang für Cisco.

    publiziert am 5.10.2022
    image

    Geotech: Was die Schweiz für mehr Cybersicherheit tun kann

    Die geopolitische Lage spitzt sich auch im Cyberspace zu. Einzelne Anbieter auszuschliessen, sei keine gute Massnahme, sagen Security-Experten. Sie bevorzugen andere Mittel.

    publiziert am 4.10.2022