M2M: Maipu bringt Lösung für Massendeployment

25. März 2013, 13:35
  • telco
  • software
image

Der chinesische Netzwerkgeräte-Hersteller Maipu bringt mit Maipu Mobile Advantage Solution (MMAS) eine neue Dienstleistung auf den Schweizer Markt.

Der chinesische Netzwerkgeräte-Hersteller Maipu bringt mit Maipu Mobile Advantage Solution (MMAS) eine neue Dienstleistung auf den Schweizer Markt. Mit MMAS ist ein zentrale Management dezentral betriebener Geräte, Maschinen, Apparate und Anlagen möglich. Solcherlei wird heute mit Machine-to-Machine (M2M) vermehrt via Funk gesteuert.
Der auch als Cloud-Dienst verfügbare Komplettservice besteht aus handtellergrossen Routern, die mit einer handelsüblichen SIM-Karte ausgestattet sind. Unterstützt werden damit alle üblichen Funktechniken wie etwa GPS, 3G/4G und WLAN.
Ähnliche Connectivity-Lösungen gibt es auch von anderen Herstellern, doch Maipu glaubt, mit günstigeren Preisen und der Skalierbarkeit nach oben ein Alleinstellungsmerkmal zu haben. Ausserdem soll mit einer Management-Software die Inventarisierung und Lokalisierung von mehreren 10'000 Geräten möglich sein, erklärt der Hersteller. Insbesondere beim Rollout vieler Units soll die Lösung von Maipu zum Zug kommen. Das Management einzelner Anlagen kann zudem per SMS aktiviert werden. Da die Leistungsaufnahme des auch bei hohen oder tiefen Temperaturen funktionstüchtigen Routers optimiert worden sei, soll er auch mit Batterien von 3 bis 48 Volt betrieben werden können. (mim)
(Interessenbindung: Maipu ist als "Sponsor" ein Werbekunde unseres Verlags.)

Loading

Mehr zum Thema

image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

WWZ übernimmt Databaar

Dabei gehe es um eine geordnete Nachfolgeregelung, sagt der Chef des bisherigen Databaar-Betreibers Stadtantennen AG.

publiziert am 10.1.2023 1
image

Auch Salt stellt MMS-Dienst ein

Nach Swisscom stellt auch das Telekomunternehmen Salt seinen MMS-Dienst ein. Für das Versenden von Fotos und Videos über das Mobilfunknetz gibt es mittlerweile viel beliebtere Alternativen.

publiziert am 9.1.2023
image

IX-Betreiber warnen vor Big-Tech-Beteiligung an der Infrastruktur

Während Telcos wie Swisscom eine Entschädigung für den ver­ur­sachten Traffic verlangen, sehen europäische Internet- und IX-Provider darin eine Schwächung der Infrastruktur.

publiziert am 4.1.2023