M2M: Wo ist mein Container?

21. März 2013, 06:25
  • telco
  • schweiz
  • software
  • deutsche telekom
image

Schweizer Arviem und Deutsche Telekom gehen eine Partnerschaft ein. Kunden sollen Frachtsendungen in Echtzeit überwachen können.

Schweizer Arviem und Deutsche Telekom gehen eine Partnerschaft ein. Kunden sollen Frachtsendungen in Echtzeit überwachen können.
Der Schweiz Anbieter von Cargo-Monitoring-Lösungen und -Dienstleistungen Arviem ist eine Partnerschaft mit der Deutschen Telekom eingegangen. Diese Vereinbarung "im hohen einstelligen Millionenbereich" soll dazu führen, dass Kunden Frachtsendungen in Echtzeit überwachen können, schreibt die Telekom in einer Mitteilung. Für die Telekom sei die Partnerschaft ein wichtiger Baustein für den Ausbau des Geschäfts mit Lösungen auf Basis der Machine-to-Machine-Kommunikation (M2M).
Von der Telekom kommen Hardware und SIM-Karten. Das Tracking-Gerät, das nicht fest mit dem Container verbaut ist, verfügt über GPS sowie Sensoren, die unter anderem Temperatur, Feuchtigkeit oder Erschütterungen erfassen. Die M2M-Lösung übermittelt die gewünschten Daten über Mobilfunk. Arviem steuert eine Software bei, welche die gesammelten Daten auswertet. Die Informationen werden den Kunden per E-Mail oder in einem web-basierten Dashboard zur Verfügung gestellt.
Die Telekom will künftig einen Komplettservice inklusive Software aus einer Hand anbieten. Kunden sollen in der Lage sein, die komplette Lösung pro Frachtsendung zum Festpreis zu buchen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022 1
image

Stadt und Kanton Zug beschliessen gemeinsame Datenstrategie

Mit dem Open-Government-Data-Ansatz sollen in Zug künftig offene Verwaltungsdaten ohne Einschränkung zur freien Nutzung zur Verfügung gestellt werden.

publiziert am 29.9.2022