M2M: Wo ist mein Container?

21. März 2013 um 06:25
  • telco
  • schweiz
  • software
  • deutsche telekom
image

Schweizer Arviem und Deutsche Telekom gehen eine Partnerschaft ein. Kunden sollen Frachtsendungen in Echtzeit überwachen können.

Schweizer Arviem und Deutsche Telekom gehen eine Partnerschaft ein. Kunden sollen Frachtsendungen in Echtzeit überwachen können.
Der Schweiz Anbieter von Cargo-Monitoring-Lösungen und -Dienstleistungen Arviem ist eine Partnerschaft mit der Deutschen Telekom eingegangen. Diese Vereinbarung "im hohen einstelligen Millionenbereich" soll dazu führen, dass Kunden Frachtsendungen in Echtzeit überwachen können, schreibt die Telekom in einer Mitteilung. Für die Telekom sei die Partnerschaft ein wichtiger Baustein für den Ausbau des Geschäfts mit Lösungen auf Basis der Machine-to-Machine-Kommunikation (M2M).
Von der Telekom kommen Hardware und SIM-Karten. Das Tracking-Gerät, das nicht fest mit dem Container verbaut ist, verfügt über GPS sowie Sensoren, die unter anderem Temperatur, Feuchtigkeit oder Erschütterungen erfassen. Die M2M-Lösung übermittelt die gewünschten Daten über Mobilfunk. Arviem steuert eine Software bei, welche die gesammelten Daten auswertet. Die Informationen werden den Kunden per E-Mail oder in einem web-basierten Dashboard zur Verfügung gestellt.
Die Telekom will künftig einen Komplettservice inklusive Software aus einer Hand anbieten. Kunden sollen in der Lage sein, die komplette Lösung pro Frachtsendung zum Festpreis zu buchen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verklagt Sunrise auf 90 Millionen Franken Schadenersatz

UPC hatte erklärt, für sein Mobile-Angebot zu Swisscom zu wechseln, was mit der Übernahme von Sunrise aber hinfällig wurde. Swisscom macht deshalb eine Vertragsverletzung geltend.

publiziert am 21.2.2024
image

Bundesrat will bei Strommangel gewisse Webseiten sperren

Es geht vor allem um Medien-Sites, die viel Traffic verursachen.

publiziert am 21.2.2024 1
image

Vor 35 Jahren: Der erste moderne GPS-Satellit startet

Das ursprünglich vom US-Militär gestartete GPS-Projekt durchdringt heute unser Leben.

publiziert am 16.2.2024 2
image

Schweizer Telcos gegen Katastrophen-Schutz­mass­nahmen fürs Mobilnetz

Der Bundesrat will, dass Batterien und Generatoren angeschafft werden, um Antennen bei einem Strom-Blackout 72 Stunden lang in Betrieb zu halten. Das ist der Branche zu teuer.

publiziert am 16.2.2024 1