Macht "St.Galler Wireless" Druck auf Swisscom und Co.?

15. August 2012, 16:04
  • telco
  • st. gallen
image

Die Stadt St.

Die Stadt St.Gallen hat einen einjährigen Pilotbetrieb mit einem öffentlichen städtischen WLAN-Netz, genannt St.Galler Wireless" gestartet. Der drahtlose Internetzugang ist für jedermann zugänglich. Gegenwärtig kann er in Teilen der südlichen Altstadt (Stiftsbezirk), auf dem Bahnhofplatz, in Teilen der Stadtlounge, in drei Bussen der VBSG, im Kaufmännischen Berufs- und Weiterbildungszentrum, sowie in den beiden Sportanlagen Kreuzbleiche und Athletik Zentrum genützt werden.
Dabei gibt es zwei Varianten. Das Grundangebot mit einer Bandbreite von bis 1 Mbit/s ist gratis. Damit kann man nur bis zu 30 Minuten am Stück surfen, laut der Website kann man das Angebot aber mehrmals am Tag nützen. Die kostenpflichtige Variante bietet bis zu 100 Mbit/s Bandbreite. Die Kosten betragen 5 Franken für 2 Stunden, 10 Franken für 24 Stunden und 69 Franken für einen Monat.
Strahlungsarmes WLAN?
Die Schaffung eines öffentlichen WLAN-Netzes ist aber für den St.Galler Stadtrat nicht das einzige Ziel: Wie es in der enstprechenden Mitteilung der Stadt heisst , sollen damit "die Mobilfunkbetreiber (Swisscom, Sunrise, Orange) 'motiviert' werden, in ein strahlenarmes Netz mit zu investieren." Das St.Galler Wireless solle ihnen leistungsfähige Alternativen aufzeigen. Dank einem "kleinzelligen und daher strahlungsarmen Drahtlosnetz" werde "dem Schutz der Bevölkerung vor nichtionisierenden Strahlen Rechnung getragen."
In der Stadt St. Gallen gab es schon vor rund sechs Jahren, das durch die User selbst hätte betrieben werden sollen, scheint allerdings schon seit längerem nur noch auf kleiner Flamme zu köcheln. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Jetzt sind auch in St. Gallen die letzten Gemeinden im Online-Kataster vertreten

Die Schweizer Erfolgsgeschichte mit der Einführung eines Online-Portals umfasst nun auch die gesamte Fläche des Ostschweizer Kantons. Warum es dort länger gedauert hat, erklärte uns der Kantonsgeometer.

publiziert am 29.9.2022
image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022