Machtkampf um RedIT

13. Mai 2008, 15:31
  • channel
  • verwaltungsrat
  • crealogix
image

FuW: "Aufstand" im Verwaltungsrat von RedIT.

FuW: "Aufstand" im Verwaltungsrat von RedIT.
Am Freitagabend nach Börsenschluss gab der börsenkotierte Zuger Systemintegrator und ERP-Spezialist RedIT bekannt, dass sich für die kommende Generalversammlung diesen Donnerstag nur noch Andreas Kleeb zur Wiederwahl in den Verwaltungsrat stellen würde. Die bisherigen VR-Mitglieder Peter Brogle, Markus Dörig, Sean Cleary und Armin Landtwing stellen sich nicht zur Wiederwahl, statt ihnen schlägt eine Aktionärsgruppe um CEO Andreas Kleeb neu Ueli Metzger (ehem. IBM Schweiz), Ulrich H. Moser (ehem. CEO von Unilever Schweiz und VR von Rivella), Jost Windlin und den Restrukturierungsspezialisten Erwin J. Steinmann vor. Eine weitere nicht genannte "dritte Seite" portiert Philipp Schaller.
Die 'Finanz & Wirtschaft' berichtet nun von einem "Aufstand hinter den Kulissen" von RedIT. Gemäss 'FuW' wollte der alte Verwaltungsrat Andreas Kleeb als CEO wegen Erfolglosigkeit absetzen. Zudem sollte RedIT über eine Akquisition schneller wachsen. Peter Brogle, als langjähriger Weggefährte von Kleeb bekannt, unterstützte diesen Schritt - alles gemäss FuW - und trat zurück. Kleeb, mit 16,3 Prozent der Aktien ein Grossaktionär der Firma, suchte daraufhin offenbar neue Verwaltungsräte, worauf die bisherigen offenbar auf eine Wiederwahl verzichteten.
Die 'FuW' glaubt, dass hinter der Kandidatur von Philipp Schaller ein weiterer Grossaktionär, nämlich Think-Tools-Gründer Albrecht von Müller, steckt. Andreas Kleeb mochte die Geschichte gegenüber inside-channels.ch vor der Generalversammlung diesen Donnerstag nicht kommentieren.
Fusion mit Crealogix?
Die Wirtschaftszeitung glaubt nicht daran, dass RedIT, neuer Verwaltungsrat hin oder her, die nötige Masse für ein profitables Geschäft aufbringen könne. Sie postuliert deshalb einen "Schulturschluss" mit einem anderen IT-Dienstleister und schlägt auch gleich die ebenfalls börsenkotierte Crealogix vor.
Von Ferne betrachtet hätte ein Zusammenschluss von Crealogix und RedIT tatsächlich eine gewisse Logik. Die Crealogen vertreiben (unter anderem) die MS-Lösung Axapta (Dynamics AX) während RedIT diverse Branchenausprägungen von Navision führt. Beide haben allerdings genau in diesen Bereichen teils massive Probleme. In anderen Geschäftsfeldern bearbeiten Crealogix und RedIT völlig andere Märkte, so dass sie sich allenfalls die Kosten für die Börsenkotierung teilen würden, sich dafür aber lange Struktur- und Führungsdiskussionen einhandeln würden.
Richtig ist an der Analyse der 'FuW' allerdings, dass RedIT seit dem 'Reverse Takeover' von Think Tools trotz erfolgreichen Übernahmen wie etwa der MGA Informatik (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Green schliesst Refinanzierung über 480 Millionen Franken ab

Mit dem eingenommenen Kapital soll vor allem in den Ausbau der Infrastruktur investiert werden. Damit will der Provider seine Marktposition stärken.

publiziert am 1.12.2022
image

Hürlimann Informatik spannt mit Ategra zusammen

Hürlimann nimmt die Gever-Plattform Egeko von Ategra in sein Portfolio auf.

publiziert am 1.12.2022
image

Halbleiter-Umsätze werden sinken

Gartner prognostiziert einen Rückgang im Halbleiter-Markt. Die wirtschaftlichen Herausforderungen und die geschwächte Nachfrage würden sich negativ auswirken.

publiziert am 30.11.2022
image

Nächste Swisscom-Niederlage im Glasfaserstreit

Das Bundesgericht bestätigt das Urteil der Vorinstanz. Doch erstens steht das wesentlich wichtigere Urteil im Glasfaserstreit noch aus und zweitens tut Swisscom die Entschädigungszahlung nicht weh.

publiziert am 30.11.2022 5