Magirus wird erster BEA-Distributor

28. Januar 2008, 13:14
  • oracle
  • reseller
image

Der nach langem Hin und Her doch noch --http://www.

Der nach langem Hin und Her doch noch von Oracle übernommene Anbieter von Infrastruktursoftware BEA Systems startet in Zentraleuropa, Italien und Grossbritannien erstmals ein zweistufiges Channel-Programm. Weitere Regionen sollen bald folgen. Der erste Value Added Distributor (VAD) in Europa wird Magirus.
Mit dem Distributionskanal will sich BEA stärker an den "Wachstumsmarkt" des gehobenen Mittelstands richten. Angepeilt werden Unternehmen zwischen 1000 und 2500 Mitarbeitenden.
BEA und Magirus wollen die neuen Value Added Reseller (VAR) "auf vielfältige Weise" unterstützen. Geplant sind Vertriebsbetreuung und -training, technische Trainings und Support, Pre-Sales-Training- und -Support, Unterstützung im Marketing und bei der Leadgenerierung sowie unbeschränkter Zugang zu Entwicklungssoftware.
Das Zweistufen-Modell soll nicht mit dem bestehenden Direktvertrieb in Konflikt geraten, heisst es. "Dafür sorgen klar definierte Vertriebsgebiete sowie Regeln
für die BEA-Vertriebs- und Serviceteams", schreibt BEA. Erfahrungen in den USA und Asien zeigten, dass dies funktioniere. Informationen zum Channel-Programm von BEA gibt es hier. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Oracle wächst dank Cerner-Übernahme kräftig

Das US-Unternehmen meldet ein Umsatzplus von 18%. Der Gewinn bleibt aber hinter den Erwartungen zurück.

publiziert am 13.9.2022
image

Sammelklage gegen Oracle wegen Datenverkauf

Der Konzern soll mit dem Verkauf von Milliarden persönlicher Daten gegen eine Reihe von US-Gesetzen verstossen haben, behaupten mehrere Klagende.

publiziert am 24.8.2022
image

Hitze zwingt Google- und Oracle-RZs in die Knie

Aufgrund der hohen Temperaturen mussten Tech-Konzerne im Vereinigten Königreich Teile ihrer Cloud-Rechenzentren offline nehmen.

publiziert am 20.7.2022