Mahindra Satyam von Tech Mahindra geschluckt

25. Juni 2013, 15:20
  • cloud
image

Die Fusion von Tech Mahindra mit Mahindra Satyam ist heute abgeschlossen worden, teilt der indische Gigant mit.

Die Fusion von Tech Mahindra mit Mahindra Satyam ist heute abgeschlossen worden, teilt der indische Gigant mit. Die Fusion war im März 2012 beschlossen worden. Nun habe man alle Überlappungen zwischen den beiden Schwesterfirmen beseitigt, die Teams und Prozesse integriert und Best Practices entwickelt, so die Mitteilung.
Mahindra hat den indischen IT-Dienstleister Satyam 2009 übernommen, nachdem dessen ehemaliger Chef jahrelange und grobe Bilanzfälschungen zugegeben hatte. Satyam wurde vorerst unter dem Namen Mahindra Satyam stabilisiert und als eigenständige Firma weitergeführt.
Mahindra Satyam gehört zu den fünf indischen IT-"Elefanten". Nach der Fusion hat Tech Mahindra einen Umsatz von etwa 2,7 Milliarden Dollar und beschäftigt 84'000 Mitarbeitende, die 540 Kunden in 46 Ländern bedienen, darunter auch einige Schweizer Grossfirmen. (hc)
Kurz nach der Rettung von Satyam durch Mahindra erläuterte der neue CEO CP Gurnani seine Strategie im Exklusiv-Gespräch mit inside-it.ch.

Loading

Mehr zum Thema

image

10?! Sabrina Storck, COO SAP Schweiz

Die Chief Operating Officer von SAP Schweiz erklärt, wie sich ihre Rolle als "Innenministerin" des Unternehmens wandelt und was es mit der Halbwertszeit von Ferienfotos auf sich hat.

publiziert am 2.2.2023
image

Cloud-Provider doppeln bei Microsoft-Kritik nach

Der US-Konzern beschränke mit seinen Lizenzbestimmungen den Wettbewerb, kritisiert die Vereinigung CISPE. Eine von ihr in Auftrag gegebene Studie soll dies jetzt belegen.

publiziert am 1.2.2023
image

AWS und Elca bündeln ihre Kräfte

Der Schweizer IT-Dienstleister glaubt an eine steigende Cloud-Akzeptanz und baut sein AWS-Know-how und Angebot aus.

publiziert am 1.2.2023 1
image

SASE: weit verbreitet, aber oft unterschätzt

SASE (Secure Access Service Edge) hat sich während der Pandemie in vielen Firmen bewährt. Sie konnten damit schnell die durch Homeoffice veränderte Netzwerknutzung abfangen. Viele Unternehmen übersehen aber, dass sie damit nur einen Bruchteil der Möglichkeiten nutzen, die SASE bietet.