Mainframe: IBM entgeht EU-Strafe

14. Dezember 2011, 14:40
  • rechenzentrum
  • ibm
  • mainframe
  • eu
  • intel
  • microsoft
image

IBM muss Anbietern von Mainframe-Wartungsdiensten Ersatzteile und technische Informationen "rasch und zu wirtschaftlich angemessenen und nichtdiskriminierenden Bedingungen zur Verfügung stellen".

IBM muss Anbietern von Mainframe-Wartungsdiensten Ersatzteile und technische Informationen "rasch und zu wirtschaftlich angemessenen und nichtdiskriminierenden Bedingungen zur Verfügung stellen".
Als Hersteller der Mainframe genannten Grosscomputer steht IBM schon seit einige Jahren im Visier der EU-Kommission können ein Lied davon singen.
Was IBM betrifft, war der EU-Kommission ein Dorn im Auge, dass "Big Blue" gewisse Anbieter von Drittsoftware und Wartung nur zögerlich an die eigenen Mainframe-Systeme heran lässt. Die Kommission hatte Bedenken, dass IBM seinen Wettbewerbern bei der Versorgung auf dem Markt für Mainframe-Wartungsdienste unangemessene Bedingungen auferlegt haben könnte. Im Juli 2010 leitete die EU deshalb eine entsprechende Untersuchung ein.
Doch nun wurde die Untersuchung eingestellt, wie die EU-Kommission heute mitteilte. IBM habe sich nämlich verpflichtet, "unabhängigen Anbietern von Mainframe-Wartungsdiensten Ersatzteile und technische Informationen rasch und zu wirtschaftlich angemessenen und nichtdiskriminierenden Bedingungen zur Verfügung zu stellen", so die EU-Kommission.
IBM hatte schon im September der EU versprochen, gegenüber Mainframe-Dienstleistern fair sein zu wollen. Die Verpflichtungszusagen von IBM sind nach Überzeugung der EU-Kommission nun also geeignet, die wettbewerbsrechtlichen Bedenken auszuräumen. Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia erklärte: "Ich freue mich, dass wir unsere Wettbewerbsbedenken zusammen mit IBM rasch ausräumen konnten. Rechtzeitige Interventionen sind auf den sich schnell entwickelnden Technologiemärkten von entscheidender Bedeutung." (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023
image

Weltweite M365-Störung – alle wichtigen Dienste stundenlang offline

Betroffen waren unter anderem Azure, Teams, Exchange, Outlook und Sharepoint. Weltweit waren die Dienste für einen halben Tag offline.

publiziert am 25.1.2023 8
image

Wenn Azure nicht wäre, würde Microsoft schrumpfen

Der Konzern gibt sinkende Umsätze bei Software und Spielkonsolen bekannt. CEO Satya Nadella setzt alles auf KI.

publiziert am 25.1.2023