"Malvertising" überwuchert das Internet

9. März 2011, 09:51
  • security
image

Die Zahl der mit Malware verseuchten Websites hat sich laut einer Schätzung des Web-Security-Unternehmens Dasient von Ende 2009 bis Ende 2010 auf mehr als eine Million verdoppelt.

Die Zahl der mit Malware verseuchten Websites hat sich laut einer Schätzung des Web-Security-Unternehmens Dasient von Ende 2009 bis Ende 2010 auf mehr als eine Million verdoppelt. Laut Dasient dürfte deshalb gegenwärtig nur noch jeder zwanzigste durchschnittliche User drei Monate lang surfen können, ohne mindestens einmal eine mit Malware infizierte Site zu besuchen.
"Infiziert" kann heissen, dass eine Site aktiv Malware auf den PC eines Surfers lädt, meist werden aber einfach Links, die zu Malware oder einer verseuchten Seite führen, auf an sich legitimen Websites eingeschleust. Wenn sie sich auf in ihren Augen vertrauenswürdigen Sites bewegen, tendieren User dazu, auch allen Links zu vertrauen.
Ein bei Cyberkriminellen immer beliebteres Mittel zur Einschleusung von Malware oder Links dazu auf legitimen Sites ist die Platzierung von verseuchter Werbung über Werbenetzwerke, die bei gebuchter Werbung ungenügende Sicherheitskontrollen vornehmen. Die Methode wird im Security-Jargon "Malvertising" genannt. Die Zahl der Impressions für diese spezielle Art von "Werbung" hat sich laut Dasient allein vom dritten bis zum vierten Quartal 2010 verdoppelt. Die Spanne reicht auch hier von einfachen Links bis zu manipulierten Multimedia-Files, die direkt und ohne Zutun der User Sicherheitslücken ausnützen können. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Gruppen im Darknet

Die schrittweise Veröffentlichung von gestohlenen Datensätzen im Darknet gehört zum Standardrepertoire jeder grösseren Ransomware-Gruppe. Kommt das Opfer den Forderungen der Cyberkriminellen nicht fristgerecht nach, werden dessen Informationen dort zugänglich veröffentlicht.

image

Ransomware-Bande Conti gibts nicht mehr

Die Bande griff die Universität Neuenburg oder den Storenbauer Griesser an. Aber zu früh freuen sollte man sich über den "Rücktritt" nicht, die Kriminellen haben noch ein Ass im Ärmel.

publiziert am 20.5.2022
image

Online-Ads: Nutzer-Daten werden Milliarden Mal pro Tag verarbeitet

Eigentlich weiss man es: Beim Besuch einer Website werden eine Menge Informationen verfolgt und geteilt. Ein Bericht verdeutlicht nun, wie häufig dies geschieht und stellt die Frage: Ist das legal?

publiziert am 20.5.2022
image

Hacker nehmen VMware- und F5-Sicherheitslücken aufs Korn

Die US-Cyberbehörde CISA warnt, dass die kürzlich bekannt gewordenen Lücken aktiv angegriffen werden, vermutlich von staatlich unterstützten Gruppierungen.

publiziert am 19.5.2022