Man of the Year: Satya Nadella

20. Dezember 2019, 14:09
  • people & jobs
  • microsoft
  • azure
  • cloud
image

Microsoft-CEO Satya Nadella darf sich eine Krone aufsetzen.

Microsoft-CEO Satya Nadella darf sich eine Krone aufsetzen. Er wurde von der 'Financial Times' zur Person des Jahres 2019 gekürt. Microsoft sei bei seinem Amtantritt noch auf dem absteigenden Ast gesessen, habe dann aber 2019 die Marke von einer Billion Dollar Marktwert überschritten, argumentiert die Wirtschaftszeitung.
Zugleich habe sich das Image von Microsoft unter der Ägide von Nadella vom Konzern-Tyrannen, der sein Monopol nutzt, um über die Techwelt zu herrschen, entfernt. Die Firma würde heute kaum mehr Groll und Ängste auf sich ziehen, den viele Tech-Giganten treffen würde. Und auch intern habe sich die Kultur von einem "jeder kämpft für sein Leben" radikal zum Besseren gewandelt.
Nach der Lobrede wird das Wirtschaftsblatt dann etwas differenzierter: "Mit der Kontrolle über eine der wenigen Cloud-Plattformen, die die nächste Phase der Technologie beherrschen werden, wird Microsoft wahrscheinlich einen erheblichen Einfluss auf die Zukunft von Wirtschaft und Gesellschaft ausüben, ob im Guten oder im Schlechten." Indes habe Nadella erklärt, dass man die Parameter so gewählt habe, dass man einen guten Einfluss auf die Welt habe.
Doch es gibt immer noch Kontroversen um Microsoft: Erinnert sei etwa an die Auseinandersetzungen um den Zugang und Gebrauch von Daten dieses Jahr grossen Ärger bei Usern.
Für die 'Financial Times' (Paywall) ist Nadella dennoch klar Person des Jahres. Das Magazin schliesst: Das wachsende Vertrauen der Wall Street in die Arbeit von Nadella habe Microsoft 2019 einen 50-prozentigen Anstieg des Aktienkurses gebracht, fast doppelt so hoch wie der Anstieg des allgemeinen Aktienmarktes.
Dies sei vor allem auf ein Umdenken zurückzuführen. Statt auf Monopolgewinne mit dem Betriebssystem zu setzen, habe Nadella neben der Cloud auch stärker auf diversere Software für Unternehmen gesetzt. "Die fundamentale Vorstellung, dass wir Tools und Plattformen bauen, damit andere mehr Technologie entwickeln können, ist meiner Meinung nach im Jahr 2019 wichtiger und notwendiger als 1975", wird Nadella von der Wirtschaftszeitung zitiert. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Über 11'600 offene IT-Stellen in der Schweiz

Im 2. Quartal 2022 suchte der IT-Sektor dringend nach Fachleuten. Allein Swisscom schrieb 351 Stellen aus.

publiziert am 1.7.2022
image

Jelmoli braucht einen neuen IT-Chef

Der Head of IT wird das traditionsreiche Schweizer Modehaus verlassen. Den Nachfolger des noch amtierenden Sandro Canneori erwartet ein Unternehmen "in der spannenden Digitalisierungsphase".

publiziert am 30.6.2022
image

Gobugfree holt Security-Experten als Berater

Der ehemalige CISO der TX Group und der Mitgründer von Bug-Bounty-Switzerland sollen das Jungunternehmen beim Wachstum unterstützen.

publiziert am 30.6.2022
image

Microsoft verschiebt eine Deadline für neue Cloud-Lizenzbedingungen

Trotzdem drängt der Softwareriese seine Cloud-Partner weiterhin dazu, Kunden möglichst schnell auf die "New Commerce Experience" umzustellen.

publiziert am 30.6.2022