Management-Weiterbildung für Techies

15. August 2007, 11:10
image

Digicomp und die Stiftung BWI haben eine Partnerschaft vereinbart und werden in Zukunft gemeinsame Kurse anbieten.

Digicomp und die Stiftung BWI haben eine Partnerschaft vereinbart und werden in Zukunft gemeinsame Kurse anbieten. In diesen Weiterbildungen soll technisch ausgebildeten Spezialisten Management-Wissen vermittelt werden, das sie als Projektleiter und für andere Führungsaufgaben gebrauchen können.
Die gemeinsamen Kurse von BWI und Digicomp Kurse drehen sich um Methodik und Instrumente, Teamleitung und Teamführung, Projektmanagement für Entscheidungsträger sowie Systems Enginneering als allgemeine Problemlösungsmethodik. Die Kurse werden in Deutsch und Englisch angeboten. Einen Überblick findet man hier.
Die Kombination von IT- und Managementwissen in den Kursen liegt angesichts der beiden Partner auf der Hand: Digicomp ist die grösste unabhängige Informatikschule in der Schweiz. Die Stiftung BWI, ein eigenständiger Bereich des MTEC (Departement Management, Technology and Economics der ETH Zürich), hat sich auf Management Weiterbildung spezialisiert. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Justitia 4.0: Anwälte können Portokosten sparen

Nächstes Jahr startet die Entwicklung von Justitia 4.0. Im Interview erläutert Gesamtprojektleiter Jacques Bühler, wie er Anwälte überzeugen will, warum die Post auf Millionen verzichten muss und weshalb das Mitmachen der Kantone freiwillig ist.

publiziert am 23.9.2022
image

Wegen Daten-Spionage: Sammelklage gegen Meta

In einer Klageschrift gegen Meta heisst es, Apps von Instagram und Facebook würden Daten mittels eines JavaScript-Code auf Websites einspeisen.

publiziert am 23.9.2022
image

Die Steuerverwaltung zentralisiert ihre Online-Dienste

Alle E-Services der ESTV werden ab November über das ePortal des Finanzdepartements zugänglich. Zudem sollen dort neue Services angeboten werden.

publiziert am 23.9.2022
image

In Glarus wird Pierre Rohr Chef der neu geschaffenen IT-Hauptabteilung

Ab 2023 amtet der bisherige Leiter der kantonalen IT-Dienste auch als Chef der dann integrierten Gemeinde-IT-Firma Glarus hoch3.

publiziert am 23.9.2022