Manager sorgen sich am meisten um ihre Mailboxen

17. Juli 2008, 10:19
  • e-mail
image

Wenn sich Manager nach einem Datenverlust entscheiden müssten, ob ihre Mailboxen oder der ganze Rest der Unternehmensdaten wiederhergestellt werden sollen, würden sich etwas mehr als die Hälfte für die Mailboxen entscheiden.

Wenn sich Manager nach einem Datenverlust entscheiden müssten, ob ihre Mailboxen oder der ganze Rest der Unternehmensdaten wiederhergestellt werden sollen, würden sich etwas mehr als die Hälfte für die Mailboxen entscheiden. Dies berichtet Kroll Ontrack aufgrund einer Umfrage.
Das Resultat der Umfrage weist darauf hin, dass in E-Mails heute - zumindest der Ansicht der Manager nach - mehr unternehmenskritische Informationen gespeichert werden, als in anderen Unternehmensdokumenten.
Die sorgfältige Sicherung von E-Mails ist also eine wichtige Anforderung an die IT. Eine Gefahr in dieser Hinsicht, so Kroll, ist es zum Beispiel, wenn man den einzelnen Mitarbeitern zu wenig Speicherplatz für ihre Mailboxen zugesteht. Dies würden dadurch dazu verlockt, E-Mails vermehrt lokal auf ihrem eigenen PC abzuspeichern, der oft nicht ins unternehmensweite Backup-Konzept eingebunden ist. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bei der Abwehr von Ransomware ist E-Mail der entscheidende Faktor

Ein erfolgreicher Ransomware-Angriff kann den Unternehmensbetrieb schlagartig zum Erliegen bringen. Um Business Continuity zu gewährleisten, wenn wichtige Dateien nicht mehr verfügbar sind, ist ein aktuelles Backup der Daten zur zügigen Wiederherstellung unabdingbar.

image

Die hartnäckigsten Mythen über E-Mail-Verschlüsselung

E-Mail-Verschlüsselung ist eine wichtige Massnahme, um sensible Daten zu schützen. Trotzdem verzichten noch immer viele Unternehmen darauf. Sie halten die Technologie für zu teuer, zu kompliziert oder gar unnötig. Höchste Zeit, mit den hartnäckigen Mythen aufzuräumen.

image

Sichere E-Mails in Microsoft 365: So klappt's

Office-Programme aus der Cloud bringen verschiedene Optionen mit, um E-Mails zu verschlüsseln. Warum sich dennoch eine zusätzliche Lösung empfiehlt, lässt sich am Beispiel von Microsoft (früher: Office) 365 zeigen. Mit totemomail gewinnen Unternehmen Sicherheit und Nutzerfreundlichkeit.

image

Spital Wetzikon wehrt Malware Emotet fast unbeschadet ab

Das Spital Wetzikon, das die medizinische Grundversorgung von rund 55'000 Personen im Zürcher Oberland sicherstellt, wurde Opfer eines Hackerangriffs.

publiziert am 17.12.2019