MariaDB übernimmt Clustrix und erhält Kapital von ServiceNow

24. September 2018, 11:41
  • international
  • servicenow
  • übernahme
image

MariaDB gab bekannt, dass man Clustrix übernommen habe.

MariaDB gab bekannt, dass man Clustrix übernommen habe. Eine Summe wird nicht genannt. Als Begründung sagt die finnische MariaDB Corporation, man ergänze damit die eigene Scale-out-Funktionalität und könne Kunden bessere Skalierbarkeit und höhere Verfügbarkeit bieten.
Clustrix, 2006 gegründet, ist auf verteilte Datenbank-Technologie spezialisiert und in San Francisco beheimatet. Die verteilte Technologie von Clustrix soll laut MariaDB bei Kunden mehr als 25 Billionen Transaktionen pro Monat abwickeln.
Der MariaDB-Ansatz mache eine Vielzahl spezialisierter Datenbanken überflüssig und ermögliche es, die verteilte Technologie von Clustrix direkt einzubinden. "Im Vergleich zu Legacy-Systemen wie Oracle RAC skaliert Clustrix problemlos – unabhängig von der Grösse der bereitgestellten Standard-Hardware", so die Pressemitteilung der Finnen.
Die Integration von Clustrix in die Datenbank dürfte aber etwas dauern, so CEO Michael Howard: "MariaDB muss einige Änderungen an seinen APIs vornehmen, um für die Clustering-Funktionen von Clustrix bereit zu sein", lässt er sich bei 'Techcrunch' zitieren.
Fast gleichzeitig wurde ein Deal von ServiceNow und MariaDB bekannt: ServiceNow – dessen Plattform laut 'The Register' auf bis zu 85'000 MariaDB-Datenbanken basiert – hat sich finanziell bei MariaDB beteiligt.
Laut 'Techcrunch' sieht CEO Howard beide Meldungen miteinander verwoben: Firmen wie ServiceNow benötigen mehr Skalierbarkeit für ihre MariaDB-Instanzen, aber es dauere Jahre, um eine eigene, passende Datenbank-Engine dafür zu entwickeln.
Die Finnen haben schon früher rund 98,2 Millionen US-Dollar von Geldgebern wie Alibaba und Intel erhalten für ihr relationales Open-Source-Datenbankverwaltungssystem erhalten. MariaDB hatte 2018 bereits die Übernahme von MammothDB bekannt gegeben, einem Spezialisten für Datenbanken zur Analyse grosser Datenbestände in Unternehmen. Die Finnen wollen sich laut Eigenangaben inbesondere in den Bereichen verteilte Systeme, Machine Learning, neue Chip-Architekturen und Speichertechnologien breit machen. (mag)
(Übrigens: Seit unserem Gang in die Cloud im Mai 2017 setzen auch wir auf MariaDB)

Loading

Mehr zum Thema

image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

Abermals steht der Verkauf von DXC im Raum

Das Verkaufsgerücht ist aufgekommen, nachdem der IT-Dienstleister eine Investorenpräsentation Anfang des Monats abrupt abgebrochen hatte.

publiziert am 22.9.2022