Markante Umsatzsteigerung für Trivadis

19. März 2007, 13:17
image

Trivadis hat im Geschäftsjahr 2006 den Umsatz verglichen mit dem Vorjahr um 15 Prozent steigern können.

Trivadis hat im Geschäftsjahr 2006 den Umsatz verglichen mit dem Vorjahr um 15 Prozent steigern können. Wie der Basler IT-Dienstleister heute mitteilte, stieg der Umsatz von 75 auf 86 Millionen Franken. 4,5 Millionen Franken wurden in Forschung und Entwicklung investiert. Zum Ertrag machte das Unternehmen keine Angaben.
Die Mitarbeiterzahl nahm verglichen mit Ende 2005 um 70 Angestellte zu und beträgt nun per Ende 2006 462. Davon sind 314 in der Schweiz tätig, der Rest in Deutschland und Österreich. 2006 zählte Trivadis in den drei Ländern 500 Kunden. Die Mitarbeitenden waren in mehr als 1400 Projekten tätig.
Trivadis will noch stärker wachsen. "Nach wie vor suchen wir qualifizierte, motivierte und umsetzungsstarke Mitarbeiter zur Verstärkung unserer Teams in der Schweiz, in Deutschland und nun auch in Österreich", lässt sich CEO Urban Lankes in der Mitteilung zitieren. Die österreichische Niederlassung ist erst vergangenen September eröffnet worden. Im laufenden Geschäftsjahr soll ein Umsatzwachstum im zweistelligen Prozentbereich erzielt werden. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

Das Wachstum der Hyperscaler verlangsamt sich

Bei AWS, Azure und Google Cloud ist es jahrelang nur steil bergauf gegangen. Jetzt aber macht sich der Spardruck der Kunden bemerkbar.

publiziert am 3.2.2023
image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Meta spart und gibt sich optimistisch

Mark Zuckerberg kündigt ein "Jahr der Effizienz" an. Gestrichen werden Investitionen in RZs, das Management wird umgebaut.

publiziert am 2.2.2023